Questo sito utilizza cookie tecnici e di terze parti per migliorare la navigazione degli utenti e per raccogliere informazioni sull’uso del sito stesso. Per i dettagli o per disattivare i cookie consulta la nostra cookie policy. Chiudendo questo banner, scorrendo questa pagina o cliccando qualunque link del sito acconsenti all’uso dei cookie.

Italiano Español English Português Dutch Српски
banneraleman
 
Bezüglich des Geheimnisses von Fatima
 

Ich habe am 13. Juli 2000 geschrieben:
In Bezug auf die letzte Botschaft, die ich am 26. Juni 2000 über das Geheimnis von Fatima verbreitet habe, möchte ich euch auf eine Mitteilung von Pater Paul Kramer, katholischer Priester des Fatima-Weltzentrums, aufmerksam machen. Pater Paul Kramer beweist durch einen genauen und gut dokumentierten Bericht, dass unsere Theorie nicht unbegründet ist und dass tatsächlich der Vatikan den Inhalt des Dritten Geheimnisses von Fatima, das Kardinal Ratzinger vorgestellt hat, verschleiert. Es handelt sich um einen wichtigen und tiefgehenden Bericht, in dem Pater Kramer einen bekannten Brief von Schwester Lúcia vom 12. Mai 1982 hervorhebt, den sie dem Papst genau ein Jahr nach dem Attentat auf dem Petersplatz schrieb. In dem Brief teilt sie dem Papst mit, dass sich der finale Teil der Prophezeiung von Fatima noch nicht erfüllt hat. Die Glaubenskongregation behauptet heute, im Gegenteil, dass die Prophezeiung sich erfüllt hat. Eine weitere Bestätigung dafür, was gesagt und geschrieben wurde, ist die Mitteilung vom 26. Juni 2000.

 
Giorgio Bongiovanni
Porto S. Elpidio, 13. Juli 2000
 
PS: Beigefügte Mitteilung von Paul Kramer
 
DAS FATIMA-ZENTRUM RÜGT DIE „VERSCHLEIERUNG“ DES DRITTEN GEHEIMNISSES
DURCH DEN VATIKAN – FORT ERIE, ONTARIO

Das Fatima-Zentrum, das in Kanada sitzt, hat in Zusammenarbeit mit dem italienischen Verein „Ass. Madonna di Fatima“, mit Sitz in Rom, die vatikanische Auslegung des Dritten Geheimnisses durch eine von einem katholischen Priester des Zentrums, Pater Paul Kramer, abgegebene Erklärung als „Verschleierung“ bezeichnet.

«Die Vision, die im Text beschrieben wird, bezieht sich auf eine Szene, in der der Papst von einer Gruppe Soldaten erschossen wird; dasselbe Schicksal trifft dann auch Bischöfe, Priester, usw., die einer nach dem anderen erschossen werden, nachdem sie eine halbzerstörte Stadt durchquert haben. Das alles hat offensichtlich überhaupt nichts mit Papst Johannes Paul II. zu tun, da er von Ali Agca nicht ermordet wurde», erklärt Pater Kramer.
«Überdies», fügt Pater Kramer hinzu, «dementiert sogar der offizielle Prospekt des Vatikans mit dem Text der Vision von Schwester Lúcia die These in der Erklärung von Kardinal Ratzinger, nach der das Geheimnis nur Ereignisse des 20. Jahrhunderts betrifft und im Attentat von 1981 gipfelt». Pater Kramer bezieht sich auf einen Brief, den Schwester Lúcia dem Papst am 12. Mai 1982 sandte und auch im offiziellen Prospekt über das Geheimnis veröffentlicht wurde.

Der Brief wurde ein Jahr nach dem Attentat geschrieben und sagt in Bezug auf das Geheimnis: „Obwohl wir noch nicht die gänzliche Erfüllung des letzten Teils dieser Prophezeiung gesehen haben, nähern wir uns, wenn wir den Pfad der Sünde nicht rechtzeitig verlassen, mit großen Schritten dem Moment…“.
Pater Kramer merkt folgendes an: «Schwester Lúcia hat dem Papst ein Jahr nach dem Attentat auf sein Leben gesagt, dass die Prophezeiung des Geheimnisses sich noch nicht erfüllt hat und dass wir uns mit großen Schritten ihrer Vollendung infolge der weltweiten Ausbreitung der Sünden nähern. Wie kann der Vatikan also vernünftig behaupten, dass die Vision des Geheimnisses das ein Jahr zuvor ausgeübte Attentat beschreibt? In dem dem Papst geschickten Brief bringt Schwester Lúcia die zwei Szenen nicht miteinander in Verbindung, da das Attentat darin überhaupt nicht erwähnt wird.

Die Auslegung des Vatikans ist nicht begründet weder im Text der Vision, noch in der Auslegung des Geheimnisses, welche Schwester Lúcia in ihrem Brief an den Papst 1982 vollzog. Kurz gesagt, wir erleben einen Versuch mit, die Wahrheit des Dritten Geheimnisses zu verschleiern».
«Die Auslegung des Vatikans hinterlässt viele Zweifel auch hinsichtlich eines weiteren sehr wichtigen Punktes», fügt Pater Kramer hinzu. «In dem offiziellen Prospekt des Vatikans kann man lesen, dass die Textstelle der Erinnerungen von Schwester Lúcia, in der die Worte der Muttergottes in Bezug auf die ersten zwei Teile des Geheimnisses enthalten sind, mit dem entscheidenden Satz endet: "In Fatima wird das Glaubensdogma immer bewahrt bleiben, etc.". Da der Satz offen gelassen wurde, ohne jegliche Verbindung zu den vorausgegangenen Abschnitten, war die Vermutung naheliegend, dass die Rede in dem Text des dritten und letzten Teils des Geheimnisses vervollständigt werden und dem "etc." folgen würde».

Pater Kramer hebt hervor, dass der Text des Dritten Geheimnisses – entgegen aller Voraussicht – keine weiteren Worte der Muttergottes von Fatima enthält. «Es ist schwierig zu glauben, dass die Rede der Muttergottes von Fatima einfach mit einem unklaren "etc." endet. Was ist aus den übrigen Worten geworden?».

Pater Kramer merkt zudem an, dass die Mitteilung, durch die der Vatikan 1960 die Entscheidung, die für dieses Jahr geplante Bekanntmachung des Geheimnisses rückgängig zu machen, ausdrücklich Bezug auf die Möglichkeit nahm, „die Worte der Muttergottes“ enthalten im Text des Geheimnisses nicht zu enthüllen. «Der Text des verbreiteten Dritten Geheimnisses enthält kein weiteres Wort der Muttergottes. Diese Tatsache ist sehr verblüffend». Pater Kramer fügt hinzu, dass die vatikanische Erklärung keineswegs auf die Bekehrung Russlands anspielt, um die in den ersten zwei Teilen des Geheimnisses gebeten wurde. «Unsere Liebe Frau von Fatima setzt die Bekehrung Russlands mit dem Triumph ihres Unbefleckten Herzens gleich und diese Bekehrung stellt den Kern der gesamten Botschaft dar. Es ist daher überraschend, dass der Kommentar von Ratzinger über den Triumph des Unbefleckten Herzens, abgedruckt im Prospekt des Vatikans, überhaupt keinen Bezug auf die Bekehrung Russlands zum katholischen Glauben nimmt. Es scheint, als ob der Vatikan die Bekehrung Russlands aus der Botschaft von Fatima auslöschen möchte und vorhat, nie mehr auf diesen Punkt hinzudeuten. Inzwischen bemerkt man in Russland eine immer höhere Anzahl an Abtreibungen, die Regierung ist von atheistischen „Ex-Kommunisten“ und von wiedereingesetzten KGB-Agenten kontrolliert und die russische Gesellschaft verkommt gänzlich».

Das Fatima-Zentrum wird – laut Pater Nicholas Gruner, spiritueller Führer des Zentrums – „in Kürze“ ein vollständigeres Dokument über das Dritte Geheimnis veröffentlichen. «Kardinal Ratzinger hat gesagt, dass die Kirche keine bestimmte Auslegung des Dritten Geheimnisses auferlegen will und dass er nur seinen Kommentar angeboten hat. Es handelt sich hierbei wirklich um ein vorsichtiges Dementi, in Anbetracht der Tatsache, dass die vom Vatikan vorgestellte Auslegung viel mehr Zweifel hervorruft als sie nimmt».

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie:
Pater Nicholas Gruner (905) 871-7607, Ext. 103 –
The Fatima Center, 452 Kraft Road, Fort Erie, Ontario L2A 4M7
Oder die Associazione Madonna di Fatima mit Sitz in P.zza Risorgimento 14, Roma
Tel.06/39736110 - Fax 06/39762036 - E-Mail: Questo indirizzo email è protetto dagli spambots. È necessario abilitare JavaScript per vederlo.

Das Fatima-Zentrum, Herausgeber des „The Fatima Crusader“, ist das wichtigste, weltweite, Fatima gewidmete Apostolat und kämpft für die Verbreitung der vollständigen Botschaft von Fatima, die Veröffentlichung des Dritten Geheimnisses und die Bekehrung Russlands zum Unbefleckten Herzen Marias.
Mehr Infos über das Dritte Geheimnis auf www.fatima.org in Bezug auf:

1. Das, was Papst Johannes Paul II. und Kardinal Oddi über dessen Inhalt gesagt haben.

2. Die Erklärungen von Pater Joseph de Sainte - Marie und von Bischof Graber über die Pflicht, der Botschaft von Fatima zu gehorchen.

3. Ein Interview mit Pater Kramer, in dem er über die Notwendigkeit spricht, eine fotografische Kopie des originalen, unterzeichneten Textes des Dritten Geheimnisses, den Schwester Lúcia schrieb, zu veröffentlichen.

4. Eine wahrheitsgetreue Erzählung des „Sonnenwunders“ vom 13. Oktober 1917.

Weitere Infos:
Ass. Madonna di Fatima - P.zza Risorgimento 14 - Roma
Tel. 06/39736110 - Fax 06/39762036
E-Mail Questo indirizzo email è protetto dagli spambots. È necessario abilitare JavaScript per vederlo.
Uff. Stampa
Enzo Fasoli
Mobil 0338 1604968
E-Mail Questo indirizzo email è protetto dagli spambots. È necessario abilitare JavaScript per vederlo.

DVD - CD

mensajes_secretos

dvd-lacrima

CD MUSICALI PER SOSTENERE FUNIMA INTERNATIONAL
cd-alea cd-viaje-bg

Siti amici

220X130_mystery

ban3milenio

ILSICOMOROA

ban antimafia

Collaboratori

unpunto_boxdelcielo_box
logofunimanuevo2015crop_box
catania3banner flavio ciucani 125

Libri

ilritorno1 tapa libroGB Giovetti1
cop dererum1 ricagni1
Nuova copertina libro Debora1 books11

libroicontattiuniti139