Questo sito utilizza cookie tecnici e di terze parti per migliorare la navigazione degli utenti e per raccogliere informazioni sull’uso del sito stesso. Per i dettagli o per disattivare i cookie consulta la nostra cookie policy. Chiudendo questo banner, scorrendo questa pagina o cliccando qualunque link del sito acconsenti all’uso dei cookie.

Italiano Español English Português Dutch Српски
cardinaliitVOM HIMMEL ZUR ERDE

 
DER VATIKAN UND DIE FÜRSTEN DER KATHOLISCHEN KIRCHE

ICH HABE AM 5. FEBRUAR 2012 GESCHRIEBEN:
LEST!
ICH BITTE EUCH, LEST!
DAS SIND WICHTIGE NACHRICHTEN ÜBER DEN VATIKAN UND DIE FÜRSTEN DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN UND APOSTOLISCHEN KIRCHE.
NACHDEM WIR GELESEN HABEN, BETEN WIR! BETEN WIR DAS PATERNOSTER. UND DANN NOCH:
HERR, HERR JESUS CHRISTUS, DEINE SCHAFE SIND VERLOREN UND VERWIRRT. DIE SÖHNE UND TÖCHTER DEINER KIRCHE LEIDEN UND SIE ERFLEHEN DEINE ANWESENHEIT, DEINEN RUF, DEINE GERECHTIGKEIT. ICH BITTE DICH, HERR, ICH BITTE DICH, ANTWORTE:
 
VOM HIMMEL ZUR ERDE
 
DIE FÜRSTEN MEINER KIRCHE HABEN GEGEN DEN HEILIGEN GEIST GELÄSTERT UND DESHALB WERDEN SIE SICH MEINEM  HEILIGEN ZORN NICHT ENTZIEHEN UND SIE WERDEN KEINE VERGEBUNG ERHALTEN. (Lukas 12,10  „Jedem, der etwas gegen den Menschensohn sagt, wird vergeben werden; wer aber den Heiligen Geist lästert, dem wird nicht vergeben“).
DER SCHREI DER VERGEWALTIGTEN KINDER; DER SCHREI DER MÄRTYRER DES GLAUBENS; DER SCHREI DER GERECHTEN, DIE VON DER PHYSISCHEN UND THEOLOGISCHEN  INQUISITION ERMORDET UND VERFOLGT WERDEN, DIE VON DEN PURPUR- UND SCHARLACHFARBEN ANGEZOGENEN KILLERN IN DIE TAT UMGESETZT WIRD. DIESE SCHREIE HABEN DEN GIPFEL DES HIMMELS ERREICHT, WO DER VATER ADONAY HERRSCHT.
DER TEMPEL DER LIEBE UND DER GERECHTIGKEIT WURDE NOCHMALS IN EINEN ORT VON DIEBEN, MÖRDERN, TYRANNEN UND FEIGLINGEN VERWANDELT. SIE – DIE FÜRSTEN MEINER KIRCHE, PHARISÄER UND HEUCHLER DES DRITTEN JAHRTAUSENDS – WILL ICH DARAN ERINNERN: PASST AUF! DER TAG UND DIE STUNDE MEINER HERRLICHEN ERSCHEINUNG AUF DER WELT STEHT BEVOR. (Matthäus Kap.24)
IHR WERDET MIT MEINEM FEUERSTAB AUS DEM HAUS MEINES VATERS VERTRIEBEN WERDEN. EURE GIFTIGE ZUNGE, DIE IHR MEINER CHRISTUSLIEBE VORGEZOGEN HABT, WIRD EUCH ABGESCHNITTEN WERDEN UND IHR WERDET IN DIE KIRCHE SATANS PROJIZIERT WERDEN, DER IHR WIRKLICH ANGEHÖRT.
MEINE WAHREN PRIESTER MISSIONARE, DIE DEN NÄCHSTEN LIEBEN UND DIE DAS LEIDEN DER SCHWACHEN MILDERN, WERDEN ZU WÄRTERN MEINER REFORMIERTEN KIRCHE ERNANNT.
IHR, FÜRSTEN DES VATIKANS, HABT VERLEUGNET UND VERRATEN WIE PETRUS, ABER DIESES MAL WIRD ES KEINEN HAHN GEBEN, DER DREI MAL KRÄHT. ES WIRD NICHT MEINE VERGEBUNG GEBEN.
DIESES MAL WIRD DER VATER, DER HEILIG UND GERECHT IST, DEN VATIKAN UND SEIN GEBETSHAUS VOM ORT DER PROSTITUTION IN EINEN SOLAREN AUFENTHALTSORT VERWANDELN, IN DEM DIE LEGITIME UND TREUE BRAUT DES MENSCHENSOHNES JESUS CHRISTUS HERRSCHT.
UND DU, NACHFOLGER VON PETRUS, HAST ANGST GEHABT, ZUSAMMEN MIT DEINEM MEISTER DES LEBENS UND DER WAHRHEIT AUF DEM WASSER ZU GEHEN, UND JETZT STÜRZST DU IN DIE TIEFE. ICH WERDE WIEDER MEINE HAND AUSSTRECKEN, UM DICH NOCHMALS AUF DAS BOOT HOCHZUHEBEN. ABER NUR WENN DU DEN MUT HABEN WIRST, DIE WAHRHEIT, DIE GANZE WAHRHEIT ZU SAGEN. (Jesus geht auf dem Wasser und zieht Petrus zu sich hoch. Matthäus 14, 22-33)
BALD WIRD DIE ZEIT BEGINNEN, IN DER DIE FÜRSTEN DER RÖMISCHEN KIRCHE ENTLARVT WERDEN: IHRE UNGERECHTIGKEITEN WERDEN DEN GLÄUBIGEN UND DEN VÖLKERN DER ERDE GEZEIGT WERDEN. ES WIRD ALSO GESCHEHEN, DASS DIE WENIGEN, MIR TREUEN PRIESTER, BISCHÖFE UND KARDINÄLE VOM HIMMEL ZEICHEN UND WUNDER ERHALTEN WERDEN, DIE DEN TRIUMPH MEINER KIRCHE FESTLEGEN, DAMIT DIESE NIE DIE TORE DER HÖLLE ÜBERSCHREITET. (Matthäus Kap. 16,18)
ERINNERT EUCH! ERINNERT EUCH IMMER! ICH WERDE ALL DENJENIGEN DAS EWIGE LEBEN GEBEN, DIE – GLÄUBIG UND NICHT GLÄUBIG – IHREN NÄCHSTEN WIE SICH SELBST GELIEBT HABEN UND DIE GEGEN DIE MÖRDER DES LEBENS, FÜR DIE GERECHTIGKEIT UND FÜR DIE WAHRHEIT GEKÄMPFT HABEN.
ERINNERT EUCH DARAN! ERINNERT EUCH IMMER DARAN!
FRIEDEN!
 
VOM HIMMEL ZUR ERDE

Durch einen meiner Diener auf der Welt
Sant´Elpidio a Mare (Italien)
5. Februar 2012. 12:27 Uhr
Der Stigmatisierte
Giorgio Bongiovanni

VOM HIMMEL ZUR ERDE
 
AN DIE MIT GOLD ÜBERZOGENEN DÄMONEN UND DIENER SATANS.
AUF EUREN BRÜSTEN GLÄNZT MEIN HEILIGES KREUZ. DAS SYMBOL DER ERLÖSUNG UND DER GRÖßTEN LIEBE ALLER LIEBEN. IN MEINEM NAMEN HABT IHR GRÄSSLICHE VERBRECHEN BEGANGEN. IHR HABT DEN HEILIGEN TEMPEL ENTWEIHT, IHR HABT MILLIONEN UNSCHULDIGE UMGEBRACHT.
HABT IHR GEDACHT, DASS ICH NICHT EXISTIERE? DASS ALLES NUR EIN MYTHOS ALTER SAGEN UND RELIGIÖSER MÄRCHEN WAR?
IHR HABT EUCH GEIRRT. ICH EXISTIERE! ICH BIN AM LEBEN UND ICH BIN ANWESEND. ICH BIN BEREIT, EUCH IN DAS FEUER DER GEHENNA ZU WERFEN UND DEN REINEN, DEN SELIGEN, DEN GERECHTEN DAS REICH GOTTES ANZUVERTRAUEN.
ES IST WAHR, ES IST KEINE LÜGE, TATSÄCHLICH WAHR! ICH BIN ZURÜCKGEKOMMEN UND BALD WERDEN MICH ALLE SEHEN.
FRIEDEN!
 
VOM HIMMEL ZUR ERDE
Durch einen meiner Diener.
 
S.Elpidio a Mare (Italien)
5. Februar 2012. 18:45 Uhr
Der Stigmatisierte
Giorgio Bongiovanni

Geheimdokumente: Bischof prangert Korruption im Vatikan an
 
Die Veröffentlichung geheimer Briefe bringt den Vatikan in Bedrängnis: In mehreren Schreiben an den Papst prangert ein Erzbischof und früherer hoher Verwaltungsbeamter Korruption im Kirchenstaat an - und beschwert sich über seine Versetzung in die USA.
Vatikanstadt - Vetternwirtschaft, Mauscheleien - und alles im Namen des Herrn: Der Vatikan sieht sich schweren Korruptionsvorwürfen ausgesetzt. Ein Bericht des italienischen TV-Senders La 7 vom Mittwochabend hat den Skandal publik gemacht. Seitdem bemüht sich der Vatikan um Schadensbegrenzung.
Die Vorwürfe wiegen besonders schwer, weil ein Insider sie erhebt: Erzbischof Carlo Maria Viganò, ehemals die Nummer zwei der Verwaltung des Vatikans. Die investigative Sendung zeigte Briefe Viganòs. Darin bat er Papst Benedikt XVI., nicht versetzt zu werden, nachdem er Korruption in dem Kirchenstaat offengelegt hatte. Viganò war seit 2009 in der Verwaltung des Vatikans für die Gärten, Gebäude, Straßen und Museen zuständig.
In dem Schreiben wehrt sich Viganò zudem gegen eine Kampagne anderer hoher Offizieller des Vatikans. Die Gruppe wolle ihn versetzen lassen, weil er drastische Schritte unternommen habe, um Korruption und Vetternwirtschaft zu beenden.
"Heiliger Vater, meine Versetzung würde viel Orientierungslosigkeit und Entmutigung für die bedeuten, die daran glauben, dass es möglich ist, so viele Fälle von Korruption und Machtmissbrauch in der Verwaltung vieler Abteilungen aufzuklären", schrieb Viganò dem Papst am 27. März 2011. In einem weiteren Schreiben am 4. April teilte der Bischof Benedikt XVI. mit, er habe entdeckt, dass die Verwaltung mancher Investments des Vatikans in die Hände italienischer Banker gelegt worden sei, "die mehr nach ihren als nach unseren Interessen schauen". Im selben Brief schreibt Viganò zudem, dass allein eine finanzielle Transaktion im Dezember 2009 "uns zweieinhalb Millionen Dollar gekostet hat".
Netz aus Korruption, Vetternwirtschaft und Seilschaften
In dem Bericht wurde ein Mann - laut La 7 einer der Banker - zitiert, der sagte, Viganò habe mit seiner hartnäckigen Forderung nach Transparenz und Wettbewerb den Ruf eines Aufräumers gehabt.
In Viganòs Briefen wird deutlich, dass er bei Amtsantritt auf ein Netz aus Korruption, Vetternwirtschaft und Seilschaften gestoßen war. Dieser Filz sei mit der Vergabe von Aufträgen an externe Unternehmen zu überhöhten Preisen verbunden gewesen. Teilweise sei mehr als doppelt so viel gezahlt worden, wie andere Anbieter verlangt hätten. So habe 2009 etwa die Krippe auf dem Petersplatz 550.000 Euro gekostet. Er habe das Budget dafür um 200.000 Euro reduziert, schreibt Viganò.
Der Vatikan bestätigte am Donnerstag die Authentizität der Briefe. Auf die Korruptionsvorwürfe ging die Mitteilung nicht ein. Die jetzige Verwaltung setze das korrekte und transparente Management fort, das Viganò angetrieben habe.
Gleichzeitig wurden die "fragwürdigen journalistischen Methoden" des TV-Berichts und die "oberflächliche und unausgewogene Darstellung" der Unterlagen kritisiert. Es sei traurig, dass vertrauliche Dokumente publiziert worden seien. Man werde sich notfalls auch juristisch wehren, um das Ansehen des Vatikans und die Ehre der moralisch aufrechten Personen zu schützen, die der Kirche dienten.
Anonyme Pressekampagne
Obwohl er mit Sparmaßnahmen und seinem Bemühen um Transparenz aus dem Defizit der Vatikanstadt in Höhe von acht Millionen Euro einen Überschuss von 34 Millionen Euro machte, wurde Viganò am 22. März 2011 abserviert - drei Jahre vor dem geplanten Ende seiner Amtszeit. Kardinal Tarcisio Bertone teilte ihm mit, dass der Posten anderweitig besetzt werde. Zuvor waren anonyme Artikel in der Zeitung "Il Giornale" erschienen, die Viganòs Management als ineffizient kritisierten. Fünf Tage nach seiner Demission schrieb Viganò an Bertone, er sei von der Entscheidung verblüfft. Bertones Motive erinnerten ihn sehr an die anonymen Anschuldigungen in der Presse.
Viganò wusste sich offenbar nicht mehr anders zu helfen und schrieb direkt an den Papst. Er habe "hart gearbeitet, um Korruption, Einzelinteressen und Störungen in vielen Abteilungen zu beseitigen". Die Pressekampagne gegen ihn käme nicht überraschend, weil er sich durch seinen Kampf gegen Korruption Feinde gemacht habe.
Zudem bat Viganò, seine Versetzung - selbst wenn sie nach außen wie eine Beförderung aussehen würde - zu überdenken, weil er sie "nur schwer akzeptieren" könne. Dieser Appell fand kein Gehör.
Im Oktober wurde Viganò als Botschafter des Vatikans nach Washington versetzt. Der vorige Amtsinhaber Pietro Sambi war kurz zuvor gestorben. Der Vatikan verteidigte Viganòs Versetzung. Botschafter in den USA sei eine der wichtigsten Positionen in der Diplomatie des Vatikans. Das zeige "unstrittigen Respekt und Vertrauen" des Papstes in Viganò.
Tatsächlich gilt die Stelle in Washington als prestigeträchtig - in Viganòs Fall dürfte sie aber eher ein Abstellgleis sein. Durch die Versetzung kommt Viganò nicht mehr für den Job als oberster Verwalter in Frage, die mit dem Titel eines Kardinals einhergeht.
ulz/Reuters/AP
Quelle: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/geheimdokumente-bischof-prangert-korruption-im-vatikan-an-a-811793.html

Korruptionsvorwurf: Spannungen im Vatikan
 
05.02.2012 – Erzbischof Carlo Maria Vigano wirft dem Vatikan Misswirtschaft und Freunderlwirtschaft vor. Das Governatorat weist die Vorwürfe zurück.
Vorwürfe der Misswirtschaft und der Korruption in der Verwaltung des Vatikan sorgen derzeit für Spannungen in der römischen Kurie. Das vatikanische Governatorat hat in einem Schreiben Vorwürfe der Korruption und Freunderlwirtschaft zurückgewiesen, die von seinem ehemaligen Generalsekretär, Erzbischof Carlo Maria Vigano, erhoben wurden. Als stellvertretender Verwaltungschef des Governatorats, der Staatsverwaltung des Vatikanstaates, war Vigano zwischen 2009 und Herbst 2011 im Amt.
In zwei Briefen an Papst Benedikt XVI. hatte der Erzbischof im März und Mai 2011 von "Korruption und Machtmissbrauch in der Verwaltung vieler Abteilungen" gesprochen. Außerdem berichtet Vigano dem Papst, dass der Vatikan große Summen einem Superkomitee von Bankern anvertraut habe, die damit eigene Interessen verfolgten. Seine Briefe an das Kirchenoberhaupt kosteten dem Erzbischof die Stelle, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica" (Sonntag-Ausgabe). Der Erzbischof wurde im vergangenen Herbst nach Washington versetzt, wo er jetzt als Nuntius tätig ist. Vigano klagte, dass seine Versetzung mit seinen Vorwürfen zusammenhänge.
Über Viganos Briefe an den Papst berichtete kürzlich der italienische Privatsenders "La7" in einer Reportage, die hohe Wellen schlug. In einem Kommunique vom Samstag wies das Governatorat die Vorwürfe der Misswirtschaft und der Korruption zurück. Die Leitung der vatikanischen Staatsverwaltung verwarf die Veröffentlichung von Viganos Briefe an den Papst. Sie würden in der Öffentlichkeit den Eindruck wecken, dass das Governatorat kein verantwortungsbewusstes Verwaltungsorgan, sondern eine unzuverlässiges Amt "im Griff obskurer Kräfte" sei, hieß es im Schreiben. Die aufgestellten Behauptungen beruhten auf "falschen Einschätzungen und unbegründeten Ängsten", wie eine gründlicher Überprüfung gezeigt habe, verlautete aus dem Governatorat.
"Kontrollmechanismen gegen Geldwäsche"
"Im Finanzbereich bemüht sich der Heilige Stuhl nach Kräften, um seine Einrichtungen in die internationalen Kontrollmechanismen gegen Geldwäsche, Organisierte Kriminalität und Terrorismus einzugliedern. Nach wie vor gibt es ungerechtfertigte Anschuldigungen gegen vatikanische Finanzinstitutionen, besonders gegen die Vatikanbank IOR", sagte Vatikan-Sprecher, Federico Lombardi, laut Radio Vatikan. "Eine Reihe neuer Normen wird die Aktivitäten im Dienst an der Kirche immer effizienter auf Transparenz und Sicherheit ausrichten. Der Weg ist lang und schwierig, aber die Route ist klar und der Wille entschieden. Dem Zeugnis für das Evangelium kann das nur dienen." (APA)
Quelle: http://diepresse.com/home/panorama/religion/729733/Korruptionsvorwurf_Spannungen-im-Vatikan-

DVD - CD

mensajes_secretos

dvd-lacrima

CD MUSICALI PER SOSTENERE FUNIMA INTERNATIONAL
cd-alea cd-viaje-bg

Siti amici

220X130_mystery

ban3milenio

ILSICOMOROA

ban antimafia

Collaboratori

unpunto_boxdelcielo_box
logofunimanuevo2015crop_box
catania3banner flavio ciucani 125

Libri

ilritorno1 tapa libroGB Giovetti1
cop dererum1 ricagni1
Nuova copertina libro Debora1 books11

libroicontattiuniti139