Questo sito utilizza cookie tecnici e di terze parti per migliorare la navigazione degli utenti e per raccogliere informazioni sull’uso del sito stesso. Per i dettagli o per disattivare i cookie consulta la nostra cookie policy. Chiudendo questo banner, scorrendo questa pagina o cliccando qualunque link del sito acconsenti all’uso dei cookie.

Italiano Español English Português Dutch Српски
Cristo messaggio200VOM HIMMEL ZUR ERDE
 
DIE ENTSCHEIDUNG, CHRISTUS ZU FOLGEN
 
WENN MAN JÜNGER CHRISTI IST. SOLDAT SEINER MILIZEN.
WENN MAN VON DEM ÖL DES CHRISTUSBEWUSSTSEINS GEFIRMT WIRD.
WENN MAN VON DEM LÄUTERNDEN WASSER UND VON DEM FEUER, DAS IM SOLARPLEXUS DES GEISTES BRENNT, GETAUFT WIRD.
DIR SCHWESTER! DIR BRUDER!
DER RUF CHRISTI MÖGE DIE STIMME SEIN, DIE DEIN HERZ ZUM PLATZEN BRINGT, DIE HELDENHAFTE HEFTIGKEIT, DIE MIT LEIDENSCHAFT ZUR LIEBE UND GERECHTIGKEIT DEINE MENSCHLICHEN SINNE BEWEGT! DIE ENDLOSE FREUDE, ZU EXISTIEREN UND IN DEM SCHÖPFER GESCHÖPFT ZU SEIN, DAS CHARISMA GÖTTLICHER MÄGDE, DIE NÄCHSTENLIEBE FÜR DIE BETRÜBTEN, DAS MUTIGE HERZ DER UNTERDRÜCKTEN UND VOR ALLEM DIE ANKÜNDIGUNG DER HERRLICHKEIT DES MENSCHENSOHNES JESUS.
DER RUF CHRISTI MÖGE DEIN UNENDLICHES DASEIN IN DER EWIGEN GEGENWART SEIN.
FRIEDEN!
 
VOM HIMMEL ZUR ERDE

Palermo (Italien)
1. Februar 2013. 3:42 Uhr
 
DIE ENTSCHEIDUNG, CHRISTUS ZU FOLGEN
Von Giorgio Bongiovanni

Der Geist ist ewig und er ist die wahre Identität unseres Seins. Das Gehirn fungiert einfach als Sendegerät, das auf den Körper wirkt. Die Entscheidung besteht darin, dass wir gegenüber Christus dazu berufen sind, zu handeln. Was unsere spirituelle Gruppe betrifft, ist die Entscheidung, dem Werk zu folgen, ein Einsatz auf Leben und Tod, weil Christus zu folgen kein Kinderspiel ist, im Gegenteil zu anderen spirituellen Pfaden, die Glückseligkeit ohne jegliches Leiden garantieren und somit betrügen.
Das ist nicht Christus, das ist der Teufel. Wenn man in dieser Gesellschaft kämpft und Gerechtigkeit will, dann ist das Leid unvermeidlich. Der Weg Christi ist der Weg des Leidens, nicht als Zynismus oder Masochismus verstanden, aber als Leiden beim Kämpfen, im Kampf der Reichsten gegen die Ärmsten, die Armseligen. Das ist der Kampf Christi, in dem unsere Entscheidung von der Herrlichkeit Jesu gekrönt wird, da Er mit Autorität, mit Gewalt und mit Gerechtigkeit siegen wird. Aber solange der Tag, an dem Er mit Herrlichkeit vom Himmel erscheinen wird, nicht kommt, müssen wir die vierzehn Stationen des Kreuzweges gehen: Peitschenhiebe, Stürze, Dornenkrone, Anspucken, Verfolgungen, etc. Auf dem Weg des Evangeliums muss die Freude innerlich sein. Häufig werden wir in Versuchung geführt und wir fragen uns, warum die Dinge schlecht laufen, warum wir leiden und immer Schwierigkeiten haben, aber auf diese Weise vergessen wir, dass dies der Weg Christi ist. Wenn wir Beifall, Ruhm in den Theatern oder in den Stadien erhalten würden, wenn wir mit Rosen oder mit 100 Euro-Scheinen, die aus dem Himmel fallen, empfangen würden, wenn ich mich weiß gekleidet, mit Sandalen und den Stigmata in Begleitung von Bush, Obama oder des Papstes vorstellen würde, vor einem mit hunderttausend Menschen gefüllten Stadion, die Scheine werfen, während ihr, meine Jünger, sie glücklich mit Körben aufhebt… dann wäredas nicht der Weg Christi, sondern der des Antichristen. Der Weg Christi ist die Demut, die Einfachheit, das Unverständnis, die Verfolgung, das Opfer, nichts zu besitzen und immer Probleme zu haben. Wo ist dann das Zeichen unseres Sieges? In der Einigkeit, in der Solidarität, im Triumph der Gerechtigkeit, in der Verteidigung einer rechten Sache bis zum Tod, in den Zeichen, die sich euch offenbaren, und in den Zeichen, die ich auf meinem Körper trage. Der Sieg besteht darin, von der Gesellschaft nicht verstanden und ausgelacht zu werden, oder darin, dass nur wenige der Sache folgen. Der Sieg besteht darin, wenn die Mächtigen dich hassen und kein Papst, Präsident, Staatsoberhaupt oder Mafiaboss jemals neben dir sitzen wird. Das bedeutet Christus zu folgen und genau dafür müssen wir uns entscheiden.
Letzten Endes wurden wir von der Heiligen Mutter begnadigt, denn trotz der Schwierigkeiten und trotzdem, dass wir von den anderen nicht verstanden werden, erleben wir nicht das, was die Apostel erlebten. Wurde einer von euch jemals eingesperrt oder verhaftet? Wurde jemandem von euch je der Rücken ausgepeitscht, mit einer Dornenkrone gekrönt, vergiftet oder angeschossen? Nein, und dem Großteil von euch, Brüder der Archen, geht es gut und uns fehlt nichts. Wo ist dann die Verfolgung? Klar, man hat Probleme, aber sie sind nichts im Vergleich zu dem Opfer, um das Jesus uns bittet, um Ihm zu folgen. Wir müssen jeden Tag der Heiligen Mutter und ihrer unendlichen Liebe danken, wenn wir nicht verfolgt werden, wenn unsere Kinder immer genügend Brot zu essen haben, wenn wir trotz allem immer noch arbeiten und so ihrem Sohn folgen können. Denn, wenn es so wäre, wie Er gesagt hat, dann dürften wir nichts besitzen und verfolgt oder getötet werden, um Ihm zu folgen; ihre unendliche Liebe erlaubt hingegen, dass uns nichts passiert. Aus diesem Grund erinnere ich unsere Brüder und mich selbst oft daran, sich nicht zu beklagen, glücklich zu sein und alles Mögliche zu tun. In dem Moment, in dem wir „Ja” dazu sagen, diesen Weg zu gehen, muss unsere Entscheidung total sein, auch unter Einsatz des Lebens, andernfalls ist es keine wirkliche Entscheidung.
Palermo, 1. November 2012

DVD - CD

mensajes_secretos

dvd-lacrima

CD MUSICALI PER SOSTENERE FUNIMA INTERNATIONAL
cd-alea cd-viaje-bg

Siti amici

220X130_mystery

ban3milenio

ILSICOMOROA

Collaboratori

unpunto_boxdelcielo_box
logofunimanuevo2015crop_box
catania3banner flavio ciucani 125

Libri

ilritorno1 tapa libroGB Giovetti1
cop dererum1 ricagni1
Nuova copertina libro Debora1 books11

libroicontattiuniti139