Questo sito utilizza cookie tecnici e di terze parti per migliorare la navigazione degli utenti e per raccogliere informazioni sull’uso del sito stesso. Per i dettagli o per disattivare i cookie consulta la nostra cookie policy. Chiudendo questo banner, scorrendo questa pagina o cliccando qualunque link del sito acconsenti all’uso dei cookie.

Italiano Español English Português Dutch Српски
Ashtar Sheran200

Von María José Lastra

Persönliche Sekretärin von Giorgio Bongiovanni

Interview mit Giorgio Bongiovanni bei der Konferenz : “Von den Wurzeln der Ufologie bis zur Profezeiung Fatimas”, die am 4. Juni 2017 in Milazzo (ME) stattfand:

Der Sinn meiner Mission besteht darin, das zweite Kommen Christi der Welt zu verkünden und die uralte spirituelle Logik des Alten und des Neuen Testaments mit dem modernen Zeitalter in Verbindung zu bringen. In den letzten fünf Jahrhunderten hat man entdeckt, dass das Universum endlos ist, dass es milliarden und abermilliarden Galaxien gibt, ein grenzeloser Ozean voller Leben und es nicht nur allein auf unserem Planeten Leben gibt. Somit hat Gott durch Christus und andere Gesandte nicht nur unseren Planeten, sondern auch andere Planeten besucht. Und ich versichere euch, es ist die grösste und schönste Offenbarung nach dem Gottes-Besuch durch Jesus von Nazareth und anderer Gesandter, dass wir Geschwister der Wesen von anderen Galaxien sind. Dies bereitet uns unendliche Freude und läßt uns an die Ewigkeit glauben. Das ist der Sinn meiner Mission.

Giorgio beantwortet die Frage über den Zusammenhang zwischen Ufologie und Spiritualität:

Die Beziehung zwischen Ufologie und Spiritualität, und damit gemeint sind die heiligen Schriften, die Evangelien, die Bibel, usw, ist sehr einfach. Jetzt, nach fast dreißig Jahren würde ich beinahe “banal” sagen. Es gibt eine Formulierung der Nazis: “Die Banalität des Bösen”, jedoch die Version: “Die Banalität des Guten” gefällt mir besser. In den letzten Jahrhunderten, von Giordano Bruno bis Galileo, haben wir eine hochentwickelte Technologie entdeckt und wir entdeckten dass es mehrere hundert Milliarden Galaxien im Universum gibt –unendlich viele.

Alle Wissenschaftler nehmen an, dass es Leben im Universum gibt, aber sie wollen nicht zugeben dass wir von ihnen auch besucht werden, weil die menschliche Logik noch heute auf Arroganz, Unwissenheit und Selbstüberzeugung basiert. Man schließt aus, dass wir von außerirdischen Wesen besucht werden, genau so wie man 1485/86 glaubte, dass es jenseits des Atlantischen Ozeans weder Land noch Leben gibt. Diese Wesen existieren mit Sicherheit und wenn sie uns besuchen sind sie zweifellos weiter entwickelt als wir.

Es ist einfacher einen Zusammenhang zwischen den Außerirdischen und Gott zu finden, als zwischen uns und Gott. Dies ist für uns deshalb schwieriger, da wir weder eine Verbindung noch Versöhnung mit Gott haben. Zumindest mit dem Gott, der sich Moses zeigte, mit dem Gott der Gewaltlosigkeit, der sich durch Christus offenbarte. Wir sind grausame, blutrünstige und materialistische Lebewesen und es ist hingegen wahrscheinlicher, dass die Außerirdischen mit Gott in Verbindung sind. Religionsunabhängig betrachtet, sprechen die Heiligen Schriften von Silbernen Schildern, Feuerwagen, Engelbesuchen seitens dieser friedlichen Wesen. Es ist sehr einfach eine spirituelle Verbindung zwischen der Ufologie, Jesus Christus und all dem was die gesamte übernatürliche Dimension für uns darstellt, herzustellen – es sei denn, dass wir orthodox und bigottisch sein wollen.

Es ist für mich selbstverständlich dass ein Ufologe der offen ist für die Möglichkeit bezüglich außerirdischem Leben im Universum, nicht auch in der Archäologie, in der Geschichte, im Evangelium so wie in der Bibel, den Kontakt zwischen Menschen und Außerirdischen, den engelhaften Wesen aus Fleisch und Blut, erkennen kann. Er wäre ansonsten ein falscher Ufologe, ein falscher UFO-Forscher.

Wenn du es wissen möchtest, ich habe sie selbst persönlich gesehen, und ich spreche nicht von Flugscheiben, den UFOs – solche hast auch du gesehen, vor allem bei den Treffen mit dem bekannten Kontaktler Eugenio Siragusa, unserem Meister. Ich habe persönlich diese außerirdischen Wesen sehr oft gesehen, denn in meinen mystischen Visionen von Jesus Christus, was meine gelebten spirituellen Erfahrungen sind, gibt es nicht nur dies. Ich hatte direkte Kontakte mit diesen ausserirdischen Wesen die zu mir kamen und sich mir vorstellten. Sie haben mich paradoxerweise um Hilfe gebeten; sie bezeichnen mich als einen glücklichen und begnadigten Mensch, da ich das Christusbewusstsein gesehen habe. Sie baten mich darum, ihnen bei der Sensibilisierung der Menschheit für ihre Anwesenheit auf der Erde zu helfen, denn ich bin eine friedliche, spirituelle Person. Ich habe den Kontakt nicht gesucht, sie kamen zu mir und sagten: “Du hast denjenigen gesehen, der auch unser Herr ist; wir bitten dich, die Bekanntmachung unserer Anwesenheit auf der Welt zu verbreiten”. Nicht zufällig bin ich in diesem ufologisch-spirituellen Umeld aufgewachsen, das du sehr gut kennst, denn nichts geschieht zufällig in unserem Leben.

Giorgio antwortet auf die Frage, wovon die Fähigkeit zum Erarbeiten und Verstehen bestimmter Konzepte abhängt:

Es hängt von unserem Grad von Empfang und Sensibilität ab. Die einfachste Antwort darauf scheint arrogant zu sein, doch sie ist nicht falsch: Es ist eine Frage der Evolution. Ich versuche es jetzt ohne Arroganz zu erklären: Die Wesen, die ihr Bewusstsein den universalen Werten öffnen, haben eine spirituell fortgeschrittenere Evolution im Vergleich zu anderen Wesen, die nur für materielle Freuden leben. Andererseits sagt Jesus, der unser oberster Führer und die Bezugsfigur während unseres ganzen Lebens ist, deutlich in den Evangelien: “Viele sind berufen, aber nur wenige auserwählt”, auch dankt Jesus dem Vater, weil Er den einfachen, den gerechten, den guten Menschen gestatte, seine Reden zu verstehen, den anderen hingegen nicht. Jesus trennt damit, ohne jegliche Diskriminierung, zwei Arten von Menschen: die einen sensibel und spirituell entwickelten; die anderen hingegen, die weniger sensibel und weniger spirituell entwickelten. Die Letzteren haben die Rollläden verschlossen, bis sie durch den Lauf vieler Leben, d.h. durch die Reinkarnation, die spirituellen Werte begreifen.

Giorgio antwortet auf die Frage eines Mannes, Vaters eines Mädches, der sich Sorgen um die Ereignisse macht:

Ich kann dir antworten bezüglich dem, was ich selber realisiert habe. Wir sollen glücklich sein… du hast gesagt dass du ein Katholik bist, wie ich. Wenn das wahr ist, sollen wir die glücklichsten Menschen auf der Welt sein, sonst wären wir Heuchler. Denn uns wurde die Rettung der ewigen Seele garantiert. Wenn wir an Jesus von Nazareth glauben der uns versprochen hat dass wir ewiglich und gerettet sind und das Paradies erben werden, in dem Moment jedoch wo wir Angst haben, werden wir Jesus Christus gegenüber zu Feiglingen, Heuchlern und Lügnern. Die Angst ist für uns verboten, sonst sind wir wie Petrus, wir verleugnen und verraten Christus in dem Moment, wo wir Angst haben. Die Angst kann vorübergehend sein aber Jesus vergibt uns. Man kann also Angst haben, aber man muss sie besiegen und wieder zur Freude, zur Lebensfreude zurückkehren, der Wahrheit dienen, nach der Gerechtigkeit der Gerechten suchen, nach der Gerechtigkeit für die Unschuldigen. Man soll den Vater um Gerechitgkeit für die anderen bitten und nie für sich selbst, und wir müssen vor allem die absolute Gewißheit bewahren, dass kein Weltuntergang stattfinden wird. Es kann uns alles mögliche passieren, sogar der dritte Weltkrieg, aber der Vater, der Christus und die Wesen die im Dienste Christi stehen, werden die totale Zerstörung des Planeten Erde verhindern.

Ich bin daher glücklich, der glücklichste Mensch auf Erden. Ich schreie wie ein Verrückter, denn ich will nicht, dass die Kinder durch Hunger sterben, und ich will nicht dass es Kriege gibt. Ich verzweifle, ich weine, aber nicht für mich, denn ich bin glücklich, mir fehlt nichts, denn Jesus hat mir das Heil gegeben. Sobald dir bewußt wird, dass du gerettet bist, darfst du keine Angst mehr haben, weder vor etwas noch vor jemandem. Deine Tochter steht in der Gnade Gottes, wenn du glaubst. Wenn wir aber nur zum Schein Katholiken und Christen sind, werden wir unsere Seele, unsere Kinder und alles verlieren.

Giorgio antwortet die Frage was er, angesichts seiner spirituellen Erfahrungen, über die Lehre der katholischen Kirche denkt, deren zufolge das Heil nur durch das Katholischsein und durch den Glauben erworben wird:

Ich bin damit einverstanden dass es reicht katholisch, gläubig, getauft, gefirmt zu sein… aber es gibt ein kleines Detail: An die Evangelien zu glauben, bedeutet tätig zu sein, es heißt, sie in die Tat umzusetzen. Sobald wir den Glauben im wahrsten Sinn des Wortes verwirklichen, nämlich handeln und in die Tat umsetzen, sind wir wirklich gerettet. Es gibt diesbezüglich eine Textstelle in den Evangelien: “Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr! Herr!, wird in das Himmelreich kommen, sondern nur, wer den Willen meines Vaters im Himmel erfüllt”. Wir können Jesus dann JA, JA, sagen, aber nur wenn wir den Willen Gottes in die Tat umsetzen, sind wir gerettet. Christus hat alles gesagt, es gibt nichts, was er nicht gesagt hat.

Was heißt genau den Willen des Vaters zu erfüllen? Jesus meint damit, alles zu verlassen, das eigene Vermögen dem Nächsten geben, das eigene Leben für die Geschwister opfern, nichts besitzen, die Wahrheit Christi bezeugen auch bis zum Tode, sich selbst verleugnen und die Wiederkunft Christi und das Gottesreich auf Erden verkünden. Das heißt, den Willen des Vaters zu erfüllen. Nach diesen Erwägungen kann man daraus schließen, dass die Zahl der Katholiken weltweit von einer Milliarde bis zu zehn Personen absinken könnte, ich denke es sind noch weniger.

Die Katholiken sind leider heuchlerischer und feiger als die Angehörigen anderer Religionen. Ich bewundere den Islam mehr, obwohl er nicht meine Religion ist. Ich bin kein Moslem und bin auch nicht mit Mohammed einverstanden was die Religion betrifft. Ich respektiere den Islam aber ich bin nicht mit ihm einig, trotzdem bewundere ich die Moslems, da sie konsequent in ihren Lehren sind, aber leider auch manchmal zur Gewalttätigkeit greifen. Wir Katholiken sind Heuchler, wir nennen uns Christen während wir mafiös, Verbrecher, korrupte Politker, Heuchler, Mörder, Delinquenten, Pädophile, usw. sind.

Ich bin mir bewußt, dass ich, wie Giordano Bruno, mit meinen Worten ein wenig schockiere. aber ich glaube die Wahrheit zu sagen.

Ich möchte den Jugendlichen hier im Saal raten: Nähert euch Jesus von Nazareth, Jungen und Mädchen, denn Er ist das schönste, das größte und das liebevollste Wesen, der Meister des Lebens und der Wahrheit, der beinahe “mit Gewalt” die Gewaltlosigkeit, den Frieden und die Brüderlichkeit buchstäblich uns auferlegt und eingeprägt hat, d.h. dass Jesus eine dauernde, stetige, obsessive Anstiftung zur Gewaltlosigkeit ist, also wie kann man dann dieses Wesen nicht lieben…?

Historische Beweise zeigen, dass Jesus von Nazareth, ein Mann mit übernatürlicher Macht, der mit den Menschen alles hätte machen können, die Liebe und die Gewaltlosigkeit lebte, um uns seine Lehren zu hinterlassen. Nicht einmal der Gott aus der Bibel, der Macht über Leben und Tod hatte, ist so großartig wie Jesus gewesen. Jesus ist größer als der Gott aus der Bibel, Er ist grösser als der Gott des Moses.

Frage: Der Wert des Betens und des Handelns

Sie sind dasselbe, denn du wirst das bekommen worüber du dir absolut sicher bist im Denken und Handeln.

Wenn ich die absolute Gewißheit habe, dass ich heute Abend mit dem Vaterunser den Weltfrieden erreiche, wird dies geschehen. Das Problem, sei es im Gebet wie in denTaten ist, dass wir nicht das absolute Vertrauen an der Verwirklichung dessen woran wir glauben haben und daher wird es auch nicht eintreten. Wir bemühen uns, wir sind auf dem Weg, auf dem Pfad. Der Herr vergibt uns, er hilft uns, da wir einen guten Willen haben. Aber wenn die Lage auf der Welt sich nicht ändert, ist es auch deshalb weil das Gebet und die Handlung nicht diese Glaubenskraft haben, welche Berge versetzen kann. Ich spreche selbstverständlich auch von mir. In der Tat, wenn Jesus sagt: “Wird jedoch der Menschensohn, wenn er auf der Erde kommt den Glauben vorfinden?”. Er wird ihn nicht finden, also hat niemand von uns noch heute auf Erden – mich selbst, einen Stigmatisierten, mit einbegriffen – einen Glauben.

Wir haben jedoch guten Willen. Wenn wir den totalen Glauben haben werden, die absolute Gewißheit, dass im Namen Christi Er alles ändern wird und alles worum wir in seinem Namen bitten, wird Er uns gewähren. Daher, was bis jetzt auf der Welt geschehen ist, trotz unserer Bemühungen, unserer Opfer und unsers guten Willens, die Gott mit Barmherzigkeit und Güte betrachtet, hat deshalb stattgefunden, weil wir keinen Glauben haben.

Giorgio beantwortet die Frage darüber, warum er die Anklagekampagne gegen die Kriminalität, gegen die Mafia unternommen hat:

Meine Entscheidung ist nicht aus einer konfessionsneutralen Initiative entstanden. Ich habe Freunde, mit denen ich täglich die Arbeit gegen die Mafia teile, die aus einer konfessionsneutralen, humanistischen und sozialen Initiative – die ich sehr respektiere und bewundere –, ausgingen. Meine Entscheidung ist mystisch-spirituell. Ich setze die Mafia mit dem Antichristen, Satan, dem Bösen, gleich und sehe in der Mafia den Arm Satans.

Aber der Kopf ist nicht die Mafia, der Kopf sind die dunklen Mächte, die Mächte des weltweiten Finanzsystems, die die Mafia benützen und sie unterstützen. Daher geht meine Wahl von der Tatsache aus , dass ich den Teufel, d.h. den biblischen Satan, den Jesus uns in den Evangelien zeigt, mit der Mafia, wie auch mit allen kriminellen Organisationen weltweit, gleichsetze. Diese sind eben von jenen finanziert die wollen, dass die Welt so negativ weitergeht wie bis jetzt. So entsteht meine mystisch begründete Entscheidung, die dann zum reinen Journalismus wurde auf der Suche nach genauen und wahrhaftigen Informationen zugunsten von Menschen, die entscheiden sollen auf welcher Seite sie stehen möchten. Die Entscheidung ist dann nicht mystisch, sondern rein menschlich.

Giorgio beantwortet die Frage über die Wichtigkeit der Botschaft Fatimas:

Ich fühle mich nicht als eine weltweit bekannte Persönlichkeit, jedoch seit 1989 bis heute konnten das Geheimnis von Fatima – d.h. die Botschaft, die unserer Meinung nach Fatimas Geheimnis ist – über einer Milliarde Menschen lesen. Ich glaube dieser Besuch der Muttergottes war etwas sehr besonderes für mich und es war eine Fortsetzung dessen was sie verschweigen wollten. Ich sage jetzt etwas, das für mich nicht arrogant klingt, weil es Tatsachen sind, und zwar: Die Katholische Kirche hätte meiner Meinung nach überhaupt nichts diesbezüglich enthüllt, wenn wir nicht alle, durch die Stigmata, die Mission von Fatima Milliarden Menschen offenbart hätten.

Noch heute wäre es ein streng gehütetes Geheimnis. Sie war gezwungen es zu enthüllen, obwohl nur teilweise, denn in den 80ern, 90ern und im Jahr 2000 wurde eine weltweite Gemeinschaft aus mehreren tausenden Menschen gegründet, inbegriffen katholische Vereine. Meines Erachtens – und ich sage es bescheiden –, geht alles vom 2. September 1989 aus, wie auch davon, dass ich Zugang zu Russland hatte, Gorbaciovs Russland. Ich sprach zu hunderten Millionen Menschen über den Radiosener , aber nicht nur in einem Programm, sondern in mindestens fünfzig Radioprogrammen jede Woche. Ich habe praktisch fast zehn Jahre in Russland gelebt und jeden Tag “obsessiv” über Fatima geredet; und damals gab es nur drei Sender, nicht zwanzig wie heute. Die Menschen hatten Abends Zugang zu einer religiösen Sendung was noch nie in der Geschichte der Sowjetunion möglich war. Die Autoritäten des Vatikans bemerkten dass ein so kleiner Mann etwas bewegte und es war nicht mehr zu verhindern über das Geheimnis von Fatima zu sprechen. Das Geheimnis wurde nur teilweise enthüllt, aber die Muttergottes öffnet mehrere Wege. Vor zwei Jahren haben wir die persönliche Sekratärin von Lucia Dos Santos getroffen. Sie hatte die Erlaubnis von Papst Franziskus, denn nichts darf aus dem Kloster raus, ohne das “ Imprimatur” vom Papst. Die geheimen Briefe von Lucia wurden veröffentlicht. Die Briefe sprechen vom Jahr 1960, sie spricht von Gottes Strafe und sogar von etwas Unglaublichem. Nur Eugenio und wir sprachen darüber bis zu dem Zeitpunkt – und zwar über die Verschiebung der magnetischen Erdachse. Lucia Dos Santos schreibt in einem Brief von 1940 über ihre Vision von einem Engel der die magnetische Erdachse verschiebt, also bekamen wir hier Bestätigungen.

Ich danke dem Herrn, weil die Erfahrung authentisch ist und Schwester Sofia ließ sich sogar filmen. Sie sagte uns auch, es gäbe noch zehntausend Briefe Lucias, die niemand kennt, und man solle sie veröffentlichen. Dies bedeutet, dass Lucia bis in den 60er Jahren sicherlich den ganzen Tag schreiben musste. Sie schrieb 20 bis 30 Briefe täglich in ihr Tagebuch. Sie wurden nie veröffentlicht, aber wenn sie veröffentlicht würden, könnte man die ganze Geschichte Fatimas wissen.

Ich bin der Meinung dass Lucia in den Briefen – ich habe die Beweise nicht, aber bald werde ich sie haben – auch von den Außerirdischen spricht; ich bin davon überzeugt.

Maria José Lastra

Persönliche Sekretärin von Giorgio Bongiovanni

5. Juni 2017

DVD - CD

mensajes_secretos

dvd-lacrima

CD MUSICALI PER SOSTENERE FUNIMA INTERNATIONAL
cd-alea cd-viaje-bg

Siti amici

220X130_mystery

ban3milenio

ILSICOMOROA

Collaboratori

unpunto_boxdelcielo_box
logofunimanuevo2015crop_box
catania3banner flavio ciucani 125

Libri

ilritorno1 tapa libroGB Giovetti1
cop dererum1books11
  libroicontattiuniti139copertina italiano140