Questo sito utilizza cookie tecnici e di terze parti per migliorare la navigazione degli utenti e per raccogliere informazioni sull’uso del sito stesso. Per i dettagli o per disattivare i cookie consulta la nostra cookie policy. Chiudendo questo banner, scorrendo questa pagina o cliccando qualunque link del sito acconsenti all’uso dei cookie.

Italiano Español English Português Dutch Српски
nepal1VOM HIMMEL ZUR ERDE
 
ERDBEBEN IN NEPAL!

ERDBEBEN IN NEPAL!
DIE WEISEN PRIESTER NEPALS LEGEN DIE ABSICHTEN DES VATERS ADONAY RICHTIG AUS.
LEST UND DENKT NACH!
FRIEDEN!

VOM HIMMEL ZUR ERDE
 
Palermo (Italien)
29. April 2015. 19:41 Uhr

Göttliche Strafe für unsere schmutzige Seele

Nach Meinung des Vaters von Kumari Devi, Ramesh Arya, kann die Zerstörung des Platzes Durbar wegen dem Erdbeben, das den naheliegenden Tempel der "lebendigen Göttin" verschont hat, nur einer übermenschlichen Macht zugeschrieben werden.
„Kumari träumte das Beben. Während dem Schlaf sah sie wie die Erde bebte. Sie wusste, dass irgendetwas geschehen wird, weil sie sehr traurig war“, erzählten die Eltern des kleinen 7-jährigen Mädchens, das man für die Inkarnation der Göttin Taleju hält (Durga in Indien).
Sie wurde aus zahlreichen Mädchen aufgrund ihrer 32 physischen Merkmale ausgewählt, die sie von den anderen unterscheiden.
Man hält sie weiter für eine "Gottheit" bis zu ihrer ersten Periode, wenn sie zurück zur Welt der "Sterblichen" kehren wird.   

„Das Land ist voll von Sündern“

„Das war eine göttliche Strafe. Das Land ist voll von Sündern, die unser Karma beschmutzt haben“, rief der Mönch Lama Chombo beim Gehen unter den Ruinen des religiösen Tempelkomplexes Swayambhunath, "Tempel der Affen" genannt, aus.
Die Bilder aus Nepal zeigen die besonders schweren Schäden an religiösen Monumenten, einige davon sind UNESCO-Weltkulturerbe, wie der riesige weiße Stupa, der eingestürzt ist – wahrscheinlich das bekannteste Symbol dieses Landes – dessen Einsturz für eine Wiederspiegelung der Tragödie gehalten wird, die das Land getroffen hat.
Laut Vejugaratha Madchakaya blieben von den zwanzig Gebäuden, in denen die Mönche von Swayambhunath wohnen, nur 3 unbeschädigt.
Vejugaratha glaubt, dass „Gott sehr wütend ist“. Auch ein anderer Mönch von Swayambhuinath ist derselben Meinung: „Wir haben Gott beleidigt und Er hat uns bestraft“.

Javier Espinosa, Sonderberichterstatter in Kathmandu (Nepal)
Quelle: El Mundo.es

Nepal: Erdbeben zerstört Tempel und Monumente - Bilder
Erdbeben in Nepal, Kulturdenkmäler in Trümmern
http://www.sueddeutsche.de/kultur/erdbeben-in-nepal-kulturdenkmaeler-in-truemmern-1.2455796 

DVD - CD

mensajes_secretos

dvd-lacrima

CD MUSICALI PER SOSTENERE FUNIMA INTERNATIONAL
cd-alea cd-viaje-bg

Siti amici

220X130_mystery

ban3milenio

ILSICOMOROA

Collaboratori

unpunto_boxdelcielo_box
logofunimanuevo2015crop_box
catania3banner flavio ciucani 125

Libri

ilritorno1 tapa libroGB Giovetti1
cop dererum1books11
  libroicontattiuniti139copertina italiano140