Questo sito utilizza cookie tecnici e di terze parti per migliorare la navigazione degli utenti e per raccogliere informazioni sull’uso del sito stesso. Per i dettagli o per disattivare i cookie consulta la nostra cookie policy. Chiudendo questo banner, scorrendo questa pagina o cliccando qualunque link del sito acconsenti all’uso dei cookie.

Italiano Español English Português Dutch Српски
juanpabloii200alem
VOM HIMMEL ZUR ERDE

VATIKAN: BEIHILFE ZUM MASSENMORD
 
ICH HABE AM 26. JULI 2012 GESCHRIEBEN:
EINIGE HOHE WÜRDENTRÄGER DES VATIKANS HABEN SICH DER BEIHILFE ZUM MASSENMORD, DER SCHWEREN BEGÜNSTIGUNG UND ANDEREN SCHWEREN DELIKTEN SCHULDIG GEMACHT, DIE WÄHREND DER BLUTRÜNSTIGEN DIKTATUR DES GENERALS JORGE VIDELA IN ARGENTINIEN  BEGANGEN WURDEN. (1976 - 1983)
ICH GLAUBE AN DEN ALLERHÖCHSTEN ADONAY UND AN SEINEN SOHN JESUS CHRISTUS UND ICH BIN ABSOLUT SICHER, DASS ER JETZT AUCH DEN PSEUDOHEILIGEN JOHANNES PAUL II. FÜR SOLCHE MISSETATEN ZUR RECHENSCHAFT ZIEHT, DER WÄHREND DER ARGENTINISCHEN DIKTATUR IM VATIKAN HERRSCHTE UND SEINE AUGEN VOR DIESEN MISSETATEN VERSCHLOSS.
DER DIKTATOR VIDELA ENTHÜLLT, DASS DIE ARGENTINISCHEN KARDINÄLE ÜBER DAS MASSAKER DER DESAPARECIDOS BESCHEID WUSSTEN UND DAZU EINWILLIGTEN.
ICH HABE SCHON GESAGT UND GESCHRIEBEN, DASS JESUS CHRISTUS STRENG ÜBER DIESE VATIKAN–KIRCHE URTEILEN WIRD; IHRE WÜRDENTRÄGER, PÄPSTE, KARDINÄLE, MESSALINEN UND DER ZUSTIMMENDE TEIL DES PÖBELS
WERDEN IN DIE DUNKLE UND FINSTERE, HÖLLISCHE DIMENSION DES ZWEITEN TODES GEWORFEN WERDEN („Aber die Feiglinge und Treulosen, die Befleckten, die Mörder und Unzüchtigen, die Zauberer, Götzendiener und alle Lügner – ihr Los wird der See von brennendem Schwefel sein. Dies ist der zweite Tod.“ – Offenbarung 21,8) UND ENDLICH WIRD ES DEN SIEG DER WAHREN GLAUBENSTRÄGER, DER MENSCHEN, DIE DEM MYSTISCHEN KÖRPER CHRISTI WIRKLICH ANGEHÖREN, GEBEN.
WIR BITTEN DICH GOTT VATER! BEEILE DICH!
BEEILE DICH, ALLERHÖCHSTER ADONAY, DEINEM SOHN JESUS CHRISTUS DEN BEFEHL ZU GEBEN, DER WELT DEINE MACHT UND DEINE HERRLICHKEIT SICHTBAR ZU OFFENBAREN!
HÖRE ZU! HÖRE, ALLERHÖCHSTER ADONAY, DIE KLAGE UND DAS GEBET DER MÄRTYRER, DER GERECHTEN, DER HEILIGEN, DER KNABEN DES LEBENS UND DEINER ERGEBENEN DIENER.
 
HOCHACHTUNGSVOLL
EIN DIENER DES ALLERHÖCHSTEN ADONAY
G.B.
 
Sant`Elpidio a Mare (Italien)
26. Juli 2012
 

VIDELA: KIRCHE WUSSTE VON VERSCHWINDENLASSEN
Von Josef Oehrlein, Buenos Aires
 
Hohe Würdenträger der katholischen Kirche wussten während der Diktatur in Argentinien, dass das Regime Personen verschwinden ließ. Das bestätigte der frühere Diktator Rafael Videla. Die Geistlichen hätten sich sogar angeboten, um auf Angehörige der Opfer Einfluss zu nehmen.
Der frühere argentinische Diktator Rafael Videla hat bestätigt, dass hohe Würdenträger der katholischen Kirche über die Praxis, Personen verschwinden zu lassen, informiert waren. Die Geistlichen hätten sogar ihre „guten Dienste“ angeboten, um auf Angehörige der Opfer Einfluss zu nehmen. Die Kirchenvertreter hätten seinerzeit zugesichert, die Familienmitglieder aufzufordern, nicht an die Öffentlichkeit zu gehen und nicht weiter nach ihren verschwundenen Verwandten zu suchen, weil diese tot seien.
Videla äußerte sich über die Mitwisserschaft der Kirche in Gesprächen mit der Zeitung „El Sur“, die schon 2010 geführt worden waren, deren Inhalt jedoch erst jetzt publik wurde. Er hatte die Bedingung gestellt, dass seine Äußerungen erst veröffentlicht werden dürften, wenn er die Provinz Córdoba verlassen habe. Damals saß Videla in einem Gefängnis in der nordwestargentinischen Provinz ein; inzwischen ist er verlegt und wegen der Menschenrechtsverletzungen, die unter seiner Herrschaft begangen wurden, mehrfach zu lebenslanger Haft verurteilt worden.
Videla sagte, er habe während der Militärdiktatur (1976 bis 1983) mit zahlreichen Kirchenvertretern gesprochen. Unter ihnen seien der 2009 gestorbene Apostolische Nuntius Pio Laghi, der damalige Kardinalprimas Raúl Primatesta (gestorben 2006) und andere Mitglieder der argentinischen Bischofskonferenz gewesen. Das Verschwindenlassen von Personen sei eine „bedauernswerte Angelegenheit“ gewesen, die man den Geistlichen als ein „schmerzhaftes Geschehen“ dargestellt habe.
„Sie haben uns beraten, wie damit umzugehen sei“, sagte Videla. Wie bei anderen Gesprächen mit Medien berief sich der frühere Juntachef auf die Dekrete zur „Vernichtung“ der politischen Gegner, die Übergangspräsident Ítalo Lúder 1975, kurz vor Beginn der Diktatur, erlassen hatte. Videla bezeichnete diese Erlasse als „von einer demokratischen Regierung verfügte Lizenz zum Töten“.
Folter, Kindesraub, die Plünderung des Eigentums der Opfer und andere von den Militärs begangene Verbrechen bezeichnete der frühere Diktator als „menschliche Niederträchtigkeiten“, zu denen es gekommen sei, weil den Streitkräften eine so große Freiheit zugestanden worden sei. In einer solchen Lage sei es „unvermeidlich, dass viele diese Freiheiten zum eigenen Vorteil benutzt“ hätten. Gegen Ende seiner Mitgliedschaft in der Junta, in den Jahren 1980 und 1981, sei erwogen worden, die Liste mit den Namen der Verschwundenen zu veröffentlichen. Dazu ist es jedoch nicht gekommen, denn „dann wären wir Gegenfragen ausgesetzt gewesen“, sagte Videla.
„Wenn wir einer Mutter gesagt hätten, dass ihr Sohn auf der Liste steht, hätte sie niemand daran hindern können, zu fragen, wo ist er begraben, um dort eine Blume niederzulegen; wer hat ihn getötet, warum, wie haben sie ihn umgebracht? Es gab keine Antworten auf jede einzelne dieser Fragen, und wir glaubten, dass nur noch mehr Lärm um diese Realität entstanden wäre, und das hätte nur unsere Glaubwürdigkeit beeinträchtigt.“
 
„WIR WISSEN NICHTS, IRGENDETWAS WIRD SCHON GEWESEN SEIN“
 
Ähnlich hatte Videla schon 1978 argumentiert, als ihn bei einem Mittagessen Primatesta, der damalige Vorsitzende der Bischofskonferenz, und zwei weitere Bischöfe darauf angesprochen hatten, dass das Verschwindenlassen von Personen auf lange Sicht „schlechte Auswirkungen“ haben könne. Die Kirchenvertreter müssen damals schon vom Schicksal der beiden im Dezember 1977 verschwundenen französischen Nonnen Alice Domon und Léonie Duquet gewusst haben. Als jedoch die Superiorin der beiden Ordensfrauen, Evelyn Lamartine, bei der Kirchenführung in Argentinien nachfragte, bestritten sowohl Primatesta als auch Laghi, über Informationen zu verfügen. „Wir wissen nichts, irgendetwas wird schon gewesen sein“, habe Laghi gesagt, berichtete Evelyn Lamartine später.
Die katholische Kirche Argentiniens war während der Diktatur gespalten. Die Mehrzahl der Mitglieder des höheren Klerus wie Primatesta und der Kardinal Juan Carlos Aramburu, damals Erzbischof von Buenos Aires, verteidigten das Vorgehen der Junta und verschlossen sich den Anliegen der Angehörigen der Opfer. Andere wie die Bischöfe Enrique Angelelli oder Carlos Ponce de León wurden selbst Opfer. Sie starben unter mysteriösen Umständen bei Autounfällen.
23. Juli 2012
Quelle: http://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/frueherer-argentinischer-diktator-videla-kirche-wusste-von-verschwindenlassen-11829450.html

DVD - CD

mensajes_secretos

dvd-lacrima

CD MUSICALI PER SOSTENERE FUNIMA INTERNATIONAL
cd-alea cd-viaje-bg

Siti amici

220X130_mystery

ban3milenio

ILSICOMOROA

Collaboratori

unpunto_boxdelcielo_box
logofunimanuevo2015crop_box
catania3banner flavio ciucani 125

Libri

ilritorno1 tapa libroGB Giovetti1
cop dererum1books11
  libroicontattiuniti139copertina italiano140