Questo sito utilizza cookie tecnici e di terze parti per migliorare la navigazione degli utenti e per raccogliere informazioni sull’uso del sito stesso. Per i dettagli o per disattivare i cookie consulta la nostra cookie policy. Chiudendo questo banner, scorrendo questa pagina o cliccando qualunque link del sito acconsenti all’uso dei cookie.

Italiano Español English Português Dutch Српски
banneraleman
Bezüglich des Geheimnisses von Fatima
Ich habe am 13. Juli 2000 geschrieben:
In Bezug auf die letzte Botschaft, die ich am 26. Juni 2000 über das Geheimnis von Fatima verbreitet habe, möchte ich euch auf eine Mitteilung von Pater Paul Kramer, katholischer Priester des Fatima-Weltzentrums, aufmerksam machen. Pater Paul Kramer beweist durch einen genauen und gut dokumentierten Bericht, dass unsere Theorie nicht unbegründet ist und dass tatsächlich der Vatikan den Inhalt des Dritten Geheimnisses von Fatima, das Kardinal Ratzinger vorgestellt hat, verschleiert. Es handelt sich um einen wichtigen und tiefgehenden Bericht, in dem Pater Kramer einen bekannten Brief von Schwester Lúcia vom 12. Mai 1982 hervorhebt, den sie dem Papst genau ein Jahr nach dem Attentat auf dem Petersplatz schrieb. In dem Brief teilt sie dem Papst mit, dass sich der finale Teil der Prophezeiung von Fatima noch nicht erfüllt hat. Die Glaubenskongregation behauptet heute, im Gegenteil, dass die Prophezeiung sich erfüllt hat. Eine weitere Bestätigung dafür, was gesagt und geschrieben wurde, ist die Mitteilung vom 26. Juni 2000.
 
Giorgio Bongiovanni
Porto S. Elpidio, 13. Juli 2000
 
PS: Beigefügte Mitteilung von Paul Kramer
 
DAS FATIMA-ZENTRUM RÜGT DIE „VERSCHLEIERUNG“ DES DRITTEN GEHEIMNISSES
DURCH DEN VATIKAN – FORT ERIE, ONTARIO

Das Fatima-Zentrum, das in Kanada sitzt, hat in Zusammenarbeit mit dem italienischen Verein „Ass. Madonna di Fatima“, mit Sitz in Rom, die vatikanische Auslegung des Dritten Geheimnisses durch eine von einem katholischen Priester des Zentrums, Pater Paul Kramer, abgegebene Erklärung als „Verschleierung“ bezeichnet.

«Die Vision, die im Text beschrieben wird, bezieht sich auf eine Szene, in der der Papst von einer Gruppe Soldaten erschossen wird; dasselbe Schicksal trifft dann auch Bischöfe, Priester, usw., die einer nach dem anderen erschossen werden, nachdem sie eine halbzerstörte Stadt durchquert haben. Das alles hat offensichtlich überhaupt nichts mit Papst Johannes Paul II. zu tun, da er von Ali Agca nicht ermordet wurde», erklärt Pater Kramer.
«Überdies», fügt Pater Kramer hinzu, «dementiert sogar der offizielle Prospekt des Vatikans mit dem Text der Vision von Schwester Lúcia die These in der Erklärung von Kardinal Ratzinger, nach der das Geheimnis nur Ereignisse des 20. Jahrhunderts betrifft und im Attentat von 1981 gipfelt». Pater Kramer bezieht sich auf einen Brief, den Schwester Lúcia dem Papst am 12. Mai 1982 sandte und auch im offiziellen Prospekt über das Geheimnis veröffentlicht wurde.

Der Brief wurde ein Jahr nach dem Attentat geschrieben und sagt in Bezug auf das Geheimnis: „Obwohl wir noch nicht die gänzliche Erfüllung des letzten Teils dieser Prophezeiung gesehen haben, nähern wir uns, wenn wir den Pfad der Sünde nicht rechtzeitig verlassen, mit großen Schritten dem Moment…“.
Pater Kramer merkt folgendes an: «Schwester Lúcia hat dem Papst ein Jahr nach dem Attentat auf sein Leben gesagt, dass die Prophezeiung des Geheimnisses sich noch nicht erfüllt hat und dass wir uns mit großen Schritten ihrer Vollendung infolge der weltweiten Ausbreitung der Sünden nähern. Wie kann der Vatikan also vernünftig behaupten, dass die Vision des Geheimnisses das ein Jahr zuvor ausgeübte Attentat beschreibt? In dem dem Papst geschickten Brief bringt Schwester Lúcia die zwei Szenen nicht miteinander in Verbindung, da das Attentat darin überhaupt nicht erwähnt wird.

Die Auslegung des Vatikans ist nicht begründet weder im Text der Vision, noch in der Auslegung des Geheimnisses, welche Schwester Lúcia in ihrem Brief an den Papst 1982 vollzog. Kurz gesagt, wir erleben einen Versuch mit, die Wahrheit des Dritten Geheimnisses zu verschleiern».
«Die Auslegung des Vatikans hinterlässt viele Zweifel auch hinsichtlich eines weiteren sehr wichtigen Punktes», fügt Pater Kramer hinzu. «In dem offiziellen Prospekt des Vatikans kann man lesen, dass die Textstelle der Erinnerungen von Schwester Lúcia, in der die Worte der Muttergottes in Bezug auf die ersten zwei Teile des Geheimnisses enthalten sind, mit dem entscheidenden Satz endet: "In Fatima wird das Glaubensdogma immer bewahrt bleiben, etc.". Da der Satz offen gelassen wurde, ohne jegliche Verbindung zu den vorausgegangenen Abschnitten, war die Vermutung naheliegend, dass die Rede in dem Text des dritten und letzten Teils des Geheimnisses vervollständigt werden und dem "etc." folgen würde».

Pater Kramer hebt hervor, dass der Text des Dritten Geheimnisses – entgegen aller Voraussicht – keine weiteren Worte der Muttergottes von Fatima enthält. «Es ist schwierig zu glauben, dass die Rede der Muttergottes von Fatima einfach mit einem unklaren "etc." endet. Was ist aus den übrigen Worten geworden?».

Pater Kramer merkt zudem an, dass die Mitteilung, durch die der Vatikan 1960 die Entscheidung, die für dieses Jahr geplante Bekanntmachung des Geheimnisses rückgängig zu machen, ausdrücklich Bezug auf die Möglichkeit nahm, „die Worte der Muttergottes“ enthalten im Text des Geheimnisses nicht zu enthüllen. «Der Text des verbreiteten Dritten Geheimnisses enthält kein weiteres Wort der Muttergottes. Diese Tatsache ist sehr verblüffend». Pater Kramer fügt hinzu, dass die vatikanische Erklärung keineswegs auf die Bekehrung Russlands anspielt, um die in den ersten zwei Teilen des Geheimnisses gebeten wurde. «Unsere Liebe Frau von Fatima setzt die Bekehrung Russlands mit dem Triumph ihres Unbefleckten Herzens gleich und diese Bekehrung stellt den Kern der gesamten Botschaft dar. Es ist daher überraschend, dass der Kommentar von Ratzinger über den Triumph des Unbefleckten Herzens, abgedruckt im Prospekt des Vatikans, überhaupt keinen Bezug auf die Bekehrung Russlands zum katholischen Glauben nimmt. Es scheint, als ob der Vatikan die Bekehrung Russlands aus der Botschaft von Fatima auslöschen möchte und vorhat, nie mehr auf diesen Punkt hinzudeuten. Inzwischen bemerkt man in Russland eine immer höhere Anzahl an Abtreibungen, die Regierung ist von atheistischen „Ex-Kommunisten“ und von wiedereingesetzten KGB-Agenten kontrolliert und die russische Gesellschaft verkommt gänzlich».

Das Fatima-Zentrum wird – laut Pater Nicholas Gruner, spiritueller Führer des Zentrums – „in Kürze“ ein vollständigeres Dokument über das Dritte Geheimnis veröffentlichen. «Kardinal Ratzinger hat gesagt, dass die Kirche keine bestimmte Auslegung des Dritten Geheimnisses auferlegen will und dass er nur seinen Kommentar angeboten hat. Es handelt sich hierbei wirklich um ein vorsichtiges Dementi, in Anbetracht der Tatsache, dass die vom Vatikan vorgestellte Auslegung viel mehr Zweifel hervorruft als sie nimmt».

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie:
Pater Nicholas Gruner (905) 871-7607, Ext. 103 –
The Fatima Center, 452 Kraft Road, Fort Erie, Ontario L2A 4M7
Oder die Associazione Madonna di Fatima mit Sitz in P.zza Risorgimento 14, Roma
Tel.06/39736110 - Fax 06/39762036 - E-Mail: Questo indirizzo email è protetto dagli spambots. È necessario abilitare JavaScript per vederlo.

Das Fatima-Zentrum, Herausgeber des „The Fatima Crusader“, ist das wichtigste, weltweite, Fatima gewidmete Apostolat und kämpft für die Verbreitung der vollständigen Botschaft von Fatima, die Veröffentlichung des Dritten Geheimnisses und die Bekehrung Russlands zum Unbefleckten Herzen Marias.
Mehr Infos über das Dritte Geheimnis auf www.fatima.org in Bezug auf:

1. Das, was Papst Johannes Paul II. und Kardinal Oddi über dessen Inhalt gesagt haben.

2. Die Erklärungen von Pater Joseph de Sainte - Marie und von Bischof Graber über die Pflicht, der Botschaft von Fatima zu gehorchen.

3. Ein Interview mit Pater Kramer, in dem er über die Notwendigkeit spricht, eine fotografische Kopie des originalen, unterzeichneten Textes des Dritten Geheimnisses, den Schwester Lúcia schrieb, zu veröffentlichen.

4. Eine wahrheitsgetreue Erzählung des „Sonnenwunders“ vom 13. Oktober 1917.

Weitere Infos:
Ass. Madonna di Fatima - P.zza Risorgimento 14 - Roma
Tel. 06/39736110 - Fax 06/39762036
E-Mail Questo indirizzo email è protetto dagli spambots. È necessario abilitare JavaScript per vederlo.
Uff. Stampa
Enzo Fasoli
Mobil 0338 1604968
E-Mail Questo indirizzo email è protetto dagli spambots. È necessario abilitare JavaScript per vederlo.
banneraleman
 
 
 
Spezial: Geheimnis von Fatima

DAS GEHEIMNIS VON FATIMA – SPEZIAL
 
Der Papst beauftragt den Staatssekretär Kardinal Sodano am Morgen des 13. Mai 2000, den Inhalt des dritten Geheimnisses von Fatima (siehe DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA) zusammenfassend zu verkünden, das in den folgenden Wochen vom Kardinal Joseph Ratzinger, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, ehemaliges Heiliges Offizium, ganz offenbart werden sollte. „DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA“, so Sodano, „stellt eine prophetische Schau dar, die man mit jenen der Heiligen Schrift vergleichen kann. […] Die Vision von Fatima betrifft besonders den Kampf der atheistischen Systeme gegen die Kirche und die Christen und beschreibt das schreckliche Leiden der Glaubenszeugen des letzten Jahrhunderts des zweiten Jahrtausends. Es handelt sich um einen endlosen Kreuzweg, der von den Päpsten des zwanzigsten Jahrhunderts angeführt wird“. Sodano erklärt dazu, dass das berühmte Geheimnis die Vorhersage des Attentats auf den Papst, die Bekehrung Russlands und die Erzählung der Vision von Jacinta enthält.

ICH HABE AM 16. MAI 2000 GESCHRIEBEN:
 
FATIMA, DER PAPST UND DAS DRITTE GEHEIMNIS
 
In Erwartung der offiziellen Offenbarung des Dritten Geheimnisses von Fatima möchte ich meine Meinung diesbezüglich äußern. Ich stimme mit dem größten Experten für Marienerscheinungen weltweit, Pater Renè Laurentin, darin überein, dass man im Geheimnis über weitere wichtige, dramatische, aber auch hoffnungsvolle Dinge spricht, die noch nicht verkündet wurden.
Abgesehen von der üblichen Kampagne der Massenmedien, die wie immer die Realität verzerrt hat (der Kern der Botschaft wurde in der Tat nicht angedeutet), ist es absolut wahr, dass die Prophezeiung von Fatima die Offenbarung von Themen enthält, die nicht nur einen Bezug zur Vergangenheit, sondern auch zur Zukunft haben.
In der Hoffnung, dass die Botschaft in ihrer Gesamtheit enthüllt wird, bestätige ich das, was wir seit 1989 bis heute mehr als einer Milliarde Menschen weltweit verbreitet haben, genauso wie es andere vor uns in den 60er, 70er Jahren getan haben: Kontaktler wie Eugenio Siragusa, spirituelle Gruppen wie „I figli spirituali di Padre Pio Da Pietralcina“ und „L’araldo di Sant’Antonio“, Bischöfe und anderen Geistlichen, die den Fall von Fatima aufmerksam studiert haben. Ich bestätige auch, dass es im Geheimnis eine Stelle gibt, wo die Muttergottes den Kontakt zwischen den Menschen und Wesen des Kosmos ankündigt. Ich hoffe wirklich von ganzem Herzen, dass man keinen Teil der beinahe vollständigen Version zensiert, die zum ersten Mal 1963 von der Stuttgarter Zeitschrift „Neues Europa“ dank einer diplomatischen Indiskretion veröffentlicht wurde. Man darf sich jedoch nicht wundern, wenn es passiert. Die Kirche hat nämlich schon seit den Zeiten der Inquisition jedes Mal, wenn es nützlich für sie war, zu oft die Initiative ergriffen, indem sie bestimmte Offenbarungen abgeschnitten, gekürzt oder zensiert hat, "um den Seelen zu helfen". Es würde mich nicht wundern, wenn auch heute dasselbe passiert. Es würde uns dagegen positiv überraschen und es wäre wirklich lobenswert, wenn die Offenbarung ganz veröffentlicht werden würde. Wir stimmen mit dem Papst darin überein, dass es nicht um das Ende der Welt geht, sondern um bedeutende Ereignisse, die großes Leid, aber auch einen neuen Wandel für ein Reich des Friedens und der Brüderlichkeit mit sich bringen werden. Wir behalten uns vor, in den nächsten Wochen einen eingehenden Kommentar über die Enthüllung des Geheimnisses von Fatima herauszugeben, gemeinsam mit der von mir persönlich angestellten Nachforschung, die 1996 in den zwei Zeitschriften „Nonsiamosoli“ und „Terzo Millennio“ veröffentlicht wurde. Das Spezial mit dem Titel „Fatima, alte und neue Offenbarungen“ gab die Aussagen des Papstes, einiger Geistlicher, von Experten und von Sehern wieder, die bei verschiedenen Anlässen Zeugnis von diesem heiklen Geheimnis abgelegt haben. Wir werden das Spezial deshalb veröffentlichen, damit es bei der Presse bekannt wird und um Licht in diese für den Vatikan, aber auch für die ganzen Menschheit so kompromittierende Wahrheit zu bringen. Was ich geschrieben habe, ist das Ergebnis einer mehr als 10 Jahre langen, detaillierten Forschung und vor allem eine Gewissheit des Glaubens, die ich dank der mystischen Erfahrung erworben habe, welche ich seit 1989 lebe, als die Himmlische Frau mir erschien.
Aus diesem Grund fühle ich, dass auch ich ein lebendiger Zeuge der Botschaft von Fatima bin.  

Der Stigmatisierte
Giorgio Bongiovanni
 
 
banneraleman
 

DIE HEILIGE MUTTER BESTEHT DARAUF
 
ICH HABE FÜR DEN 13. MAI 2007, GEDENKTAG DER ERSTEN ERSCHEINUNG DER GÖTTLICHEN MUTTER DES GOTTMENSCHEN JESUS CHRISTUS IN FATIMA, IN PORTUGAL, AM 13. MAI 1917, GESCHRIEBEN.
DIE MUTTER DES GOTT-MENSCHEN, MEIN UND EUER HERR JESUS–CHRISTUS, HAT MIR NOCH EIN MAL DIE EHRE ERWIESEN, MICH HEUTE AM 12. MAI 2007, UM 16:04 UHR, ZU BESUCHEN.
ICH, DER SIE SEHR LIEBE, HABE SIE GESEHEN UND HABE IHRE HEILIGEN FÜSSE GEKÜSST UND IHRE ROSE, DIE AUF IHRER HEILIGEN BRUST GLÄNZT, VEREHRT.
 
ICH HABE ZUGEHÖRT UND GESCHRIEBEN:
 
MEIN SOHN, MEIN SOHN, MEINE TRÄNEN SIND VIELE, SEHR VIELE.
MAN HAT NICHT AUF DIE TADEL GEHÖRT, DIE DER VATER DURCH MEIN HERZ AN DIE MENSCHEN GERICHTET HAT.
DIE PRIESTER UND DIE HOHEN WÜRDENTRÄGER DER KATHOLISCHEN KIRCHE HABEN MEINEN ERMAHNUNGEN NICHT GEHORCHT, INDEM SIE DIE BOTSCHAFT, DIE ICH DEN DREI HIRTENKINDERN IN FATIMA ANVERTRAUTE, MANIPULIERT UND NUR EINEN TEIL DAVON VERBREITET HABEN.
MEINE TRÄNEN WERDEN IGNORIERT, AUCH WENN SIE SICH VOR DER WELT IN BLUTPERLEN VERWANDELN, DIE SCHMERZ UND MÜTTERLICHE TRAURIGKEIT AUSSTRAHLEN.
VIELE, PRIESTER, MÄNNER, FRAUEN BITTEN MICH IM GEBET DARUM, DIE WELT ZU SCHÜTZEN UND GNADEN ZU ERTEILEN. WAS HABEN SIE JEDOCH GETAN, UM DIESE ZU VERDIENEN?
ES IST WAHR.
MEIN HIMMLISCHER MANTEL SCHÜTZT DIE GERECHTEN, DIE UNSCHULDIGEN UND DIE SELIGEN, NICHT DIE GLEICHGÜTLIGEN, DIE APATHISCHEN, DIE EGOISTEN UND DIE MÖRDER DES LEBENS.
ES IST WAHR!
UND DAS AUFGRUND DER HÖCHSTEN GERECHTIGKEIT DES VATERS ADONAY, MEIN UND EUER SCHÖPFER.
ICH HABE SCHON GESAGT, MEIN SOHN, DASS AUS DER HOFFNUNG VON FATIMA IN MEINEM HEILIGEN HERZEN EINE WINZIGE, FAST UNSICHTBARE FLAMME GEWORDEN IST.
TROTZDEM HABE ICH IN FATIMA VERSPROCHEN, DASS MEIN HEILIGES UNBEFLECKTES HERZ MIT DER HERRLICHEN RÜCKKEHR MEINES SOHNES JESUS AUF DIE ERDE AM ENDE DER ZEITEN SIEGEN WIRD!
UND SO WIRD ES GESCHEHEN.
IN EINER ZEIT, IN DER DIE GERECHTEN UND DIE FRIEDLICHEN DAS REICH REGIEREN WERDEN, DAS UNSER HERR ADONAY AUF DER WELT, AUF DER ERDE, ERRICHTEN WIRD.
BEVOR DIESES EREIGNIS STATTFINDET, BIN ICH SCHON AB JETZT DAZU GEZWUNGEN, DEN ARM DER GÖTTLICHEN GERECHTIGKEIT, DEN ARM MEINES SOHNES JESUS CHRISTUS FREIZULASSEN.
ICH LEIDE!
ICH LEIDE DESWEGEN, ABER ICH KANN ES NICHT VERHINDERN.
DER SCHMERZSCHREI DER GERECHTEN, DER FRIEDLICHEN HAT DEN HIMMEL ERREICHT UND IN GOTTVATER DEN HEILIGEN ZORN HERVORGERUFEN.
ICH BITTE DICH, MEIN SOHN, NOCH EIN MAL DARUM, ALLEN DIESE BOTSCHAFT ZU VERBREITEN, FÜR DIE RETTUNG JENER SEELEN, DIE TROTZ ALLEM NACH DER WAHRHEIT SUCHEN.
GUTE UND ERGEBENE SEELEN, DIE AUF DER STIRN MIT DEM SOLAREN SIGEL GEZEICHNET SIND.
DIR, DIENER CHRISTI, VERTRAUE ICH DIESE AUFGABE AN, MIT DEM BEFEHL, DAS GESICHT DES ANTICHRISTEN, DAS SCHON KLAR UND OFFENSICHTLICH IST, ZU ENTLARVEN.
DIR, MEIN SOHN, VERTRAUE ICH DIE MISSION AN, GEMEINSAM MIT DEINER SÜßEN UND SOLAREN, SPIRITUELLEN GEFÄHRTIN ALEA, MEINE MAGD UND TOCHTER.
GLAUBT UND FÜRCHTET EUCH NICHT, DAS LICHT CHRISTI SALBT EURE NACH LIEBE UND GERECHTIGKEIT DÜRSTENDEN GEISTER IMMERZU.
HABT FRIEDEN!
ICH SEGNE IM HEILIGEN NAMEN CHRISTI ALL DIEJENIGEN, DIE EUREN WEG AUF DER WELT BEGLEITEN: D.H. EURE BRÜDER UND EURE SCHWESTERN, DENEN IHR DIENEN MÜSST UND DIE MIR ZÄRTLICHST ERGEBEN SIND.
FRIEDEN!
 
DIE UNBEFLECKTE EMPFÄNGNIS
DURCH GIORGIO BONGIOVANNI
BLUTUNG DER STIGMATA

Sant'Elpidio a Mare (Italien)
12. Mai 2007. 16:04 Uhr
 
 
banneraleman
 
 

SETUN-SHENAR UND ARGUM – WESEN DES LICHTS, ENGEL IM DIENSTE DER HIMMLISCHEN HEERSCHAREN  TEILEN MIT:

FATIMA, 13. MAI - 13. OKTOBER 1917. DAS WUNDER DER „SONNE“

WIR SIND, WIR WAREN UND WIR WERDEN IMMER DIE SCHÖPFER DESSEN SEIN, WAS IHR WUNDER NENNT.
AUCH FÜR UNS SIND DIE GÖTTLICHEN ERSCHEINUNGEN DER KOSMISCHEN MUTTER, SOWOHL AUF DER ERDE ALS AUCH AUF ANDEREN PLANETEN, HÖCHSTE EREIGNISSE DER KOSMISCHEN INTELLIGENZ. D.H. ES SIND, WIE IHR ZU SAGEN PFLEGT, WUNDER.
OFT BEFEHLEN DIE KOSMISCHE MUTTER ODER ANDERE HIMMLISCHE MÄCHTE UNS, IN EURER DIMENSION GESCHEHNISSE, EREIGNISSE UND TATEN DURCHZUFÜHREN, DIE IN DEN VOLKSMASSEN DAS POSITIVE TRAUMA DES ERWACHENS IHRER SEELEN ZUR WAHRHEIT HERVORRUFEN SOLLEN, DAMIT DIESE SEELEN DAS ÜBERNATÜRLICHE UND DIE HÖHEREN DIMENSIONEN ERKENNEN.
WIR SIND DIE ENGEL VON GESTERN – WIR HABEN EUCH DAS SCHON OFT GESAGT – IM DIENSTE DES CHRISTUS, DER KOSMISCHEN MUTTER UND DER HÖCHSTEN INTELLIGENZ, DIE EUREN ADONAY–RA, ALLE UNIVERSEN UND ALLE STERNE DES KOSMOS DURCHDRINGT.
IN FATIMA HABEN WIR VOR ETWA 90 JAHREN EURER ZEIT NACH DEM WILLEN UND IN ANWESENHEIT DER KOSMISCHEN MUTTER MIRIAM DAS SONNENWUNDER „GESCHÖPFT“.
EIN WUNDER VON VIELEN, UM DIE GÖTTLICHE BOTSCHAFT ZU BEKRÄFTIGEN, WELCHE AUF DRAMATISCHE WEISE BESONDERS WICHTIG FÜR EUCH IRDISCHEN UND ERFÜLLT VON UNENDLICHER LIEBE, VON UNERMESSLICHEM ERBARMEN UND VON STRENGER ERMAHNUNG IST.
EINE BOTSCHAFT, DIE IHR UNTER DEN SCHEFFEL GESTELLT, MANIPULIERT UND NUR ZUM TEIL VERBREITET HABT, WEIL SIE UNBEQUEM IST. UNSER BOTSCHAFTER, DER SCHREIBT, ERHIELT DIE AUFGABE, DIE BOTSCHAFT MASSIV ZU VERBREITEN.
WIR HOFFEN, DASS IHR SIE LEST, DASS IHR NACHDENKT UND EURE SCHLÜSSE DARAUS ZIEHT.
FRIEDEN AUF ERDEN.
VON DEN WESEN DES LICHTS SETUN-SHENAR UND ARGUM
 
Sant’Elpidio a Mare (Italien)
12. Mai 2007. 17:10 Uhr
 
 
banneraleman
 
 

ICH HABE AM 22. NOVEMBER 2006 GESCHRIEBEN:
 
FATIMA: DIE PROPHETISCHE BOTSCHAFT GOTTES DURCH DIE HIMMLISCHE MUTTER MIRIAM
 
DIE HÖCHSTEN WÜRDENTRÄGER DER RÖMISCH-KATHOLISCHEN KIRCHE, IN DER PERSON VON PAPST JOHANNES PAUL II., VON STAATSSEKRETÄR KARDINAL SODANO UND VON PRÄFEKT DER KONGREGATION FÜR DIE GLAUBENSLEHRE, KARDINAL RATZINGER, HABEN DER GANZEN WELT DEN DRITTEN GEHEIMEN TEIL DER BOTSCHAFT, DIE DIE MUTTER CHRISTI DEN DREI HIRTENKINDERN IN FATIMA WÄHREND DER LETZTEN ERSCHEINUNG DES 13. OKTOBER 1917 DIKTIERTE, IM JUNI DES JAHRES 2000 BEKANNT GEMACHT.
DIE VOM VATIKAN VERBREITETE BOTSCHAFT WIRD FÜR DAS EINZIGE ORIGINALE MANUSKRIPT VON SCHWESTER LÚCIA DOS SANTOS GEHALTEN, DIE SEHERIN VON FATIMA, IM JAHR 2000 90 JAHRE ALT, DIE ES VON EIGENER HAND JAHRE NACH DER ERSCHEINUNG VON 1917 NIEDERSCHRIEB.
DIE „OFFIZIELLE“ VERSION, DIE DER VATIKAN VERBREITET, FINDET DIE ZUSTIMMUNG DER GANZEN WELT.
ALLE, ODER NAHEZU ALLE, GLAUBEN AN DIE VON DER AUTORITÄT DER KATHOLISCHEN KIRCHE VERBREITETE VERSION.
WIR, ICH UND WENIGE ANDERE WELTWEIT, GLAUBEN NICHT AN DIESE VERSION. WIR SIND DER MEINUNG, DASS DIE WAHRHEIT GEHEIMGEHALTEN ODER MANIPULIERT WURDE. D.H. WIR GLAUBEN, DASS DAS VOM VATIKAN DER WELT VERBREITETE GEHEIMNIS VON FATIMA UNVOLLSTÄNDIG IST UND DASS ES NUR ZUM TEIL BEKANNT GEMACHT WURDE.
IN DER „OFFIZIELLEN“ VERSION SPRICHT MAN NÄMLICH NUR VON DER VISION, DIE DIE DREI HIRTENKINDER VON DER MUTTERGOTTES UND VON DEM APOKALYPTISCHEN SZENARIO HATTEN (EIN WEIß GEKLEIDETER BISCHOF WIRD ERMORDET, NACHDEM ER EINEN BERG VON TOTEN BESTIEGEN HAT; ENGEL GIEßEN BLUT AUF DIE ERDE; WORTE DERSELBEN ENGEL; DIE HIMMLISCHE MUTTER AUF DER ERDE; ETC.). KEINE BOTSCHAFT DER HEILIGEN MUTTER WIRD WIEDERGEGEBEN. ABER IN DEN ERSTEN ZWEI GEHEIMNISSEN, D.H. IN DEN ERSTEN ZWEI TEILEN DERSELBEN BOTSCHAFT, ERKLÄRT DIE JUNGFRAU VIELE DINGE, IM LETZTEN TEIL HINGEGEN SCHWEIGT SIE. ES IST UNSERER MEINUNG NACH EINE WIRKLICHE VERSCHWÖRUNG GEGEN DIE WAHRHEIT.  
MEINE MYSTISCH-SPIRITUELLEN ERFAHRUNGEN MIT DER HIMMLISCHEN MUTTER GEBEN MIR DIE GEWISSHEIT, DASS DIE BOTSCHAFT NICHT BEKANNT GEMACHT WURDE, OBWOHL DIE VISION, DIE LÚCIA IN IHREM MANUSKRIPT BESCHREIBT, WAHR IST. DER WEIß GEKLEIDETE BISCHOF, DIE ENGEL, DER BERG VON TOTEN, DIE ERDE, DAS BLUT… STIMMEN, ES FEHLT JEDOCH DIE BOTSCHAFT.
ICH ERINNERE MICH DARAN, DASS WIR DER WELT UNSERE MEINUNG, GESTÜTZT AUF UNSERE FORSCHUNGEN UND AUF DEN TROST DER HIMMLISCHEN MUTTER, VERBREITET HABEN.
WENIGE HABEN UNS AUFMERKSAMKEIT GESCHENKT UND NUR DIE INTERNATIONALE GRUPPE FATIMA CENTER UND WENIGE ANDERE HABEN, DANK IHRER AUßERORDENTLICHEN WELTKAMPAGNE, TEILWEISE UNSERE BESCHWERDEN AUFGENOMMEN.
HEUTE SIND NACH FÜNF JAHREN AUCH ANGESEHENE KATHOLISCHE SCHIFTSTELLER UND AUCH NICHTGLÄUBIGE VATIKANEXPERTEN DER MEINUNG, DASS ETWAS IN DEM GEHEIMNIS VON FATIMA NICHT STIMMT. DENN ES GIBT IMMER NOCH ZWEIFEL AN DER VOLLSTÄNDIGKEIT DES GEHEIMNISSES. ES FEHLT WAHRSCHEINLICH NOCH EIN TEIL AUßER DEM, WAS DER VATIKAN VERÖFFENTLICHT HAT.
MESSORI, SOCCI, TOSATTI UND ANDERE VATIKANEXPERTEN – DIE ERSTEN ZWEI GLÄUBIG, DER DRITTE NICHT – VERÖFFENTLICHEN BÜCHER UND GEBEN INTERVIEWS ÜBER DAS THEMA.
SEHR INTERESSANT IST DAS LETZTE BUCH VON A. SOCCI: „IL QUARTO SEGRETO DI FATIMA“ (DAS VIERTE GEHEIMNIS VON FATIMA) – RIZZOLI VERLAG.
MAN KANN VERSUCHEN DIE WAHRHEIT ZU VERHINDERN, ABER MAN KANN SIE NIE AUFHALTEN. ICH LEGE HIERZU DAS DOKUMENT „DIE WAHRHEIT ÜBER DAS GEHEIMNIS VON FATIMA“, ERGEBNIS UNSERER FORSCHUNGEN UND DER BOTSCHAFTEN, DIE ICH ERHALTEN HABE, BEI. DAS DOKUMENT, DAS WIR SCHON IM JAHR 2000 VERÖFFENTLICHT HATTEN.
ICH MÖCHTE NOCH DARAN ERINNERN, DASS EUGENIO SIRAGUSA SCHON IN DEN 70ER JAHREN, UND AUCH WIR SPÄTER IN DEN 80ER JAHREN, DER PRESSE DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA VERBREITET HATTEN.
AM 2. SEPTEMBER 1989 WURDE IN FATIMA VOR DER EICHE, WO DIE DREI HIRTENKINDER DIE ERSCHEINUNGEN DER MUTTERGOTTES HATTEN, ICH, EUER BRUDER, VON DER HIMMLISCHEN MUTTER MIT DEN WUNDEN DER PASSION CHRISTI GEZEICHNET. AB DEN 90ER JAHREN BIS HEUTE HABEN WIR DIE BOTSCHAFT VON FATIMA ÜBERALL AUF DER WELT AN MEHR ALS EINE MILLIARDE MENSCHEN VERBREITET.
MAN MUSS UNBEDINGT DARAN ERINNERN, DASS DER KERN DER BOTSCHAFT VON FATIMA DIE FOLGENDEN WAHRHEITEN–PROPHEZEIUNGEN HERVORHEBT:
- NATURKATASTROPHEN UND WELTKRIEGE. ATOMKRIEGE? („FEUER UND RAUCH WERDEN DANN VOM HIMMEL FALLEN, MILLIONEN UND ABER MILLIONEN TOTE VON STUNDE ZU STUNDE…“).
- WIR SIND IM UNIVERSUM NICHT ALLEIN, KONTAKT MIT KOSMISCHEN WESEN (DAS WUNDER DER ZWEI SONNEN IN ANWESENHEIT VON 70 TAUSEND MENSCHEN, AM 13. OKTOBER 1917).
- DAS ZWEITE KOMMEN CHRISTI – DAS JÜNGSTE GERICHT („ICH WERDE DEN ARM MEINES SOHNES FREILASSEN…“).
- DIE ERRICHTUNG DES NEUEN REICHES CHRISTI, AUCH NEUES ZEITALTER, AUF DER ERDE (… AM ENDE ABER WIRD MEIN UNBEFLECKTES HERZ TRIUMPHIEREN…“).
ICH BITTE EUCH DARUM, DIE FOLGENDEN DOKUMENTE AUFMERKSAM ZU LESEN, UND ICH LADE EUCH DAZU EIN, NACHZUDENKEN, DARAUS ZU FORLGERN UND ZU WÄHLEN.
MIT FRIEDEN IM HERZEN.
 
EUER GIORGIO BONGIOVANNI
DER STIGMATISIERTE
 
Montevideo, 22. November 2006
 
 
VOM HIMMEL ZUR ERDE
 
26. JUNI 2000 – VATIKANSTADT
 
Pressekonferenz von Kardinal Joseph Ratzinger, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (ehemaliges Heiliges Offizium, d.h. die alte Heilige Inquisition).
„Enthüllung des dritten Geheimnisses von Fatima“: Abwesend sind Schwester Lúcia, die Seherin und Verwahrerin der Botschaft, und Papst Johannes Paul II..
Die Botschaft der Heiligen Mutter wurde von der Inquisition manipuliert, interpretiert und beurteilt.  
Wir haben keine Zweifel an der Vision von Schwester Lúcia, da diese unserer Ansicht nach wahr ist (siehe Anlage Originaltext): Sie spricht von dem Engel der Offenbarung, von dem weiß gekleideten Bischof, der eine Stadt voll mit Blut und Leichen durchquert, von dem Berg, dem Kreuz, usw.
Wir haben hingegen einen entsetzlichen Zweifel, ja eine absolute Gewissheit: Es fehlt ein Teil des dritten Geheimnisses. Der deutlichste Teil, ohne Symbolik und kompromittierender, den der Vatikan absichtlich zensiert hat. Ich betone „der Vatikan“, weil die Abwesenheit sowohl von Schwester Lúcia als auch vom Papst bei der weltweiten Pressekonferenz der eindeutige Hinweis darauf ist, dass die Macht der Römisch-Katholischen Kirche in den Händen von übermächtigen Vatikanwürdenträgern mit politischem Gewicht liegt, die die vom Papst und seinen Anhängern geleitete, geistliche Macht der Kirche stark beeinflussen.

Die Inquisition hat nochmals einen 40 Jahre langen Kampf gewonnen. Mehr als eine Milliarde Gläubige erwarten seit 1960 die Bestätigung der Botschaft, die ein Papst und viele, sehr viele Zeugen von Fatima schon bekannt gemacht haben.
Die Inquisition hat deshalb die Arbeit von Kardinälen (Ottaviani, Oddi, und andere), von Bischöfen und Päpsten (Papst Paul VI. sagte nicht ohne Grund in den 60er Jahren: „Der Rauch Satans ist in den Tempel Gottes eingedrungen“) zunichte gemacht.

Die Inquisition offenbart der Welt nur das, was rentabel ist, damit die weltliche Macht der Kirche zunimmt und ihre geistliche Macht abnimmt. Nun stellt sich die Frage: Wieso bittet die Himmlische Mutter Lúcia darum, das Geheimnis nach dem Jahr 1960 zu enthüllen?
Warum bittet Lúcia die verschiedenen Päpste dieses Jahrhunderts inständig darum, die Weihe Russlands in Anwesenheit aller Bischöfe der Welt vorzunehmen?
Warum ist die Sprache der Muttergottes in den früher offenbarten, ersten zwei Teilen sowohl symbolisch (z.B. die Vision der Hölle), als auch konkret (z.B. das Ende des Ersten Weltkrieges; der Beginn des Zweiten, falls die Leute sich nicht bekehren [wie es nämlich geschah]; der Tod der zwei Hirtenkinder und, dass Lúcia hingegen noch am Leben bleibt; usw.)?
Wieso offenbart das Heilige Offizium nur die symbolische Vision des dritten Teils des Geheimnisses? Und der konkrete Teil?
Können nur Lúcia und der Papst diese Fragen beantworten?

Dank Gott kommt die Wahrheit durch die einfachen und demütigen Diener Gottes, wenn auch langsam, ans Licht. Wir und viele andere Brüder wie wir haben, trotz des Heiligen Offiziums, auch durch diesen Bericht das dritte Geheimnis von Fatima (siehe Anlage) verbreitet. Und wir werden es weiter verbreiten, damit der, der die Wahrheit außerhalb der formalen Grundsätze (des Heiligen Offiziums) sucht, das eigene Unterscheidungsvermögen nutzen, frei wählen und bestimmen kann, wo die Wahrheit sich befindet.

Wir sind sehr traurig. Unser Kummer peinigt unser Herz und der Glaube wird auf die Probe gestellt. Der Sinn der universalen Gerechtigkeit Christi treibt uns trotzdem dazu an, weiterzumachen. Auch ich werde das bescheidene Opfer, das Jesus mir aus Liebe zur Heiligen Jungfrau übertragen hat, weiter anbieten. Ich möchte noch, ohne Vorurteile, eine Kritik an Papst Johannes Paul II. üben, trotzdem mit Respekt für sein Wirken.
Wenn nun die Zeit gekommen ist, das Geheimnis von Fatima (dessen wichtigster Teil eigentlich zensiert wurde) zu enthüllen, warum macht man dann nicht auch die Geheimnisse über den Bankier im Dienste von Papst Paul VI. und der Vatikanfinanz, Michele Sindona, bekannt? Sindona, eng mit der sizilianischen und amerikanischen Mafia Cosa Nostra verbunden, überwies Milliarden Dollar – viele davon gehörten der Cosa Nostra selbst – auf die Vatikanbank (IOR), mit dem Einverständnis von Bischof Marcinkus und der Bank Banco Ambrosiano.

Warum offenbart man heute gemeinsam mit dem Geheimnis von Fatima nicht auch die geheimnisvolle Geschichte über den Tod von Papst Luciani (Johannes Paul I.)? Er wollte, welch ein Zufall, Marcinkus aus der Kirche ausstoßen und die Kirche von mafiagebundenen Geschäftemachern befreien, die den Tempel Gottes beschmutzten.

Warum wollte Papst Johannes Paul II. genau diesen Paul Marcinkus ab 1989 bis zum Ausbruch des Skandals unbedingt als Leibwächter an seiner Seite?
Die Mafia; Paul Marcinkus; Sindona; Calvi; La Febre; die  P2-Loge; die Freimaurerei; das Opus-Dei; Monsignore Balaguerre; der Vatikansprecher Navarro Valls; Kardinal Ratzinger; die mörderischen Bischöfe, die Hitler unterstützen; die Lateinamerikanische Kirche, die allen Diktaturen des Jahrhunderts geholfen hat; usw. – ist all das auch Teil des dritten Geheimnis von Fatima?

Welche Verbindung haben diese Tatsachen, die vor den Augen der Öffentlichkeit und mit dem Opfer von Unschuldigen geschahen, zu dem Geheimnis?
Der Fürsprecher des Heiligen Offiziums hat heute geäußert, dass das Geheimnis nichts Apokalyptisches enthält, und noch weiteres …
Wir sind der Meinung, dass das nicht stimmt, und auch wenn es so wäre, ist die Welt schon voll von apokalyptischen Taten und Missetaten und auch die Katholische Kirche, d.h. die politische Macht des Heiligen Offiziums, ist leider dafür verantwortlich. Man muss die große Offenheit von Papst Johannes Paul II. sicher anerkennen, trotzdem war er in dem wichtigsten Moment nicht anwesend. Er hat der Inquisition die Entscheidungsgewalt überlassen.
Mit der Zeit wird alles ins rechte Lot kommen. Die Wahrheit und das letzte Wort über das Geheimnis von Fatima sind noch nicht gesprochen worden.
Wer leben wird, wird es sehen.

Mit brüderlicher Zuneigung,
Der Stigmatisierte

Giorgio Bongiovanni
banneraleman
 
 
 
 
DRITTER TEIL DES GEHEIMNISSES VON FATIMA VERBREITET VOM VATIKAN
Dritter Teil des Geheimnisses von Fatima, das der Vatikan verbreitet hat: Dabei wird nur die Vision von Lúcia enthüllt; die Erklärung der Heiligen Jungfrau wird hingegen verborgen gehalten.  
 
DAS "GEHEIMNIS" VON FATIMA
 
ERSTER UND ZWEITER TEIL DES "GEHEIMNISSES", SO WIE ES SCHWESTER LÚCIA IN IHRER «DRITTEN ERINNERUNG» FÜR DEN BISCHOF VON LEIRIA-FATIMA AM 31.
AUGUST 1941 SCHRIEB

«Ich werde daher etwas über das Geheimnis sagen und die erste Frage beantworten müssen.
Welches ist das Geheimnis? Ich glaube, ich kann es sagen, da ich doch die Erlaubnis vom Himmel dazu habe. Die Vertreter Gottes auf Erden haben mich verschiedentlich und in mehreren Briefen dazu ermächtigt. Ich glaube, dass Eure Exzellenz einen davon aufbewahrt. Er stammt von P. Jose Bernardo Gonçalves, und er trug mir darin auf, an den Heiligen Vater zu schreiben. Ein Punkt in diesem Schreiben bezieht sich auf die Offenbarung des Geheimnisses. Etwas habe ich bereits gesagt. Aber um dieses Schreiben, das kurz sein sollte, nicht zu lang werden zu lassen, habe ich mich auf das Nötigste beschränkt und überließ es Gott, mir eine günstigere Gelegenheit dafür zu geben.
Im zweiten Schreiben habe ich bereits den Zweifel geschildert, der mich vom 13. Juni bis 13. Juli quälte und der bei dieser Erscheinung völlig verschwand.
Nun gut! Das Geheimnis besteht aus drei verschiedenen Teilen, von denen ich zwei jetzt offenbaren will. Der erste Teil war die Vision der Hölle.
Unsere Liebe Frau zeigte uns ein großes Feuermeer, das in der Tiefe der Erde zu sein schien. Eingetaucht in dieses Feuer sahen wir die Teufel und die Seelen, als seien es durchsichtige schwarze oder braune, glühende Kohlen in menschlicher Gestalt. Sie trieben im Feuer dahin, emporgeworfen von den Flammen, die aus ihnen selber zusammen mit Rauchwolken hervorbrachen. Sie fielen nach allen Richtungen, wie Funken bei gewaltigen Bränden, ohne Schwere und Gleichgewicht, unter Schmerzensgeheul und Verzweiflungsschreie, die einen vor Entsetzen erbeben und erstarren ließen. Die Teufel waren gezeichnet durch eine schreckliche und grauenvolle Gestalt von scheußlichen, unbekannten Tieren, aber auch sie waren durchsichtig und schwarz.
Diese Vision dauerte nur einen Augenblick. Dank sei unserer himmlischen Mutter, die uns vorher versprochen hatte, uns in den Himmel zu führen (in der ersten Erscheinung). Wäre das nicht so gewesen, dann glaube ich, wären wir vor Schrecken und Entsetzen gestorben.
Wir erhoben den Blick zu Unserer Lieben Frau, die voll Güte und Traurigkeit sprach:
 - Ihr habt die Hölle gesehen, wohin die Seelen der armen Sünder kommen. Um sie zu retten, will Gott in der Welt die Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen begründen. Wenn man tut, was ich euch sage, werden viele Seelen gerettet werden, und es wird Friede sein. Der Krieg wird ein Ende nehmen. Wenn man aber nicht aufhört, Gott zu beleidigen, wird unter dem Pontifikat von Papst Pius XII. ein anderer, schlimmerer beginnen. Wenn ihr eine Nacht von einem unbekannten Licht erhellt seht, dann wisst, dass dies das große Zeichen ist, dass Gott euch gibt, dass Er die Welt für ihre Missetaten durch Krieg, Hungersnot, Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vaters bestrafen wird. Um das zu verhüten, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen des Monats zu verlangen. Wenn man auf meine Wünsche hört, wird Russland sich bekehren und es wird Friede sein. Wenn nicht, wird es seine Irrlehren über die Welt verbreiten, wird Kriege und Kirchenverfolgungen heraufbeschwören. Die Guten werden gemartert werden, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben, verschiedene Nationen werden vernichtet werden, am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das sich bekehren wird, und der Welt wird eine Zeit des Friedens geschenkt werden».
 
DRITTER TEIL DES "GEHEIMNISSES"

«J.M.J. – Der dritte Teil des Geheimnisses, das am 13. Juli 1917 in der Cova da Iria, Fatima, offenbart wurde.
Ich schreibe aus Gehorsam gegenüber Euch, meinem Gott, der es mir aufträgt, durch seine Exzellenz, den Hochwürdigsten Herrn Bischof von Leiria, und durch Eure und meine allerheiligste Mutter.
Nach den zwei Teilen, die ich schon dargestellt habe, haben wir links von Unserer Lieben Frau etwas oberhalb einen Engel gesehen, der ein Feuerschwert in der linken Hand hielt; es sprühte Funken, und Flammen gingen von ihm aus, als sollten sie die Welt anzünden; doch die Flammen verlöschten, als sie mit dem Glanz in Berührung kamen, den Unsere Liebe Frau von ihrer rechten Hand auf ihn ausströmte: den Engel, der mit der rechten Hand auf die Erde zeigte und mit lauter Stimme rief: Buße, Buße, Buße! Und wir sahen in einem ungeheuren Licht, das Gott ist: "etwas, das aussieht wie Personen in einem Spiegel, wenn sie davor vorübergehen" einen in Weiß gekleideten Bischof "wir hatten die Ahnung, dass es der Heilige Vater war".
Verschiedene andere Bischöfe, Priester, Ordensmänner und Ordensfrauen einen steilen Berg hinaufsteigen, auf dessen Gipfel sich ein großes Kreuz befand aus rohen Stämmen wie aus Korkeiche mit Rinde. Bevor er dort ankam, ging der Heilige Vater durch eine große Stadt, die halb zerstört war und halb zitternd mit wankendem Schritt, von Schmerz und Sorge gedrückt, betete er für die Seelen der Leichen, denen er auf seinem Weg begegnete. Am Berg angekommen, kniete er zu Füßen des großen Kreuzes nieder. Da wurde er von einer Gruppe von Soldaten getötet, die mit Feuerwaffen und Pfeilen auf ihn schossen. Genauso starben nach und nach die Bischöfe, Priester, Ordensleute und verschiedene weltliche Personen, Männer und Frauen unterschiedlicher Klassen und Positionen. Unter den beiden Armen des Kreuzes waren zwei Engel, ein jeder hatte eine Gießkanne aus Kristall in der Hand. Darin sammelten sie das Blut der Märtyrer auf und tränkten damit die Seelen, die sich Gott näherten. Tuy-3-1-1944».
banneraleman
 
Das dritte Geheimnis von Fatima laut der Version, die die katholische Zeitschrift "Neues Europa" 1963 veröffentlicht hatte. Dieselbe Version wurde in den folgenden Jahren auch von Eugenio Siragusa und Giorgio Bongiovanni verbreitet.

DAS DRITTE GEHEIMNIS VON FATIMA

«Sorge dich nicht, liebes Kind, ich bin die Muttergottes, die zu dir spricht und dich bittet, die folgende Botschaft in meinem Namen der ganzen Welt zu verkünden. Du wirst dabei stark angefeindet werden. Doch sei stark im Glauben und du wirst alle Anfeindungen überstehen. Höre und merke es dir, was ich dir sage: Die Menschen müssen sich bessern. Sie müssen um die Vergebung der Sünden flehen, die sie begangen haben und weiterhin noch begehen werden. Du verlangst ein Wunderzeichen von mir, damit alle Welt meine Worte, die ich durch dich zur Menschheit spreche, versteht. Das Wunder hast du soeben gesehen. Es war das große Sonnenwunder! Alle haben es gesehen, Gläubige und Ungläubige, Bauern und Städter, Wissenschaftler und Zeitungsleute und Laien und Priester. Und nun verkünde in meinem Namen:

Über die ganze Menschheit wird eine große Züchtigung kommen, noch nicht heute und noch nicht morgen, aber in der Zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Was ich in La Salette bereits durch die Kinder Melanie und Maximin zum Ausdruck brachte, wiederhole ich heute dir gegenüber. Die Menschheit hat sich nicht so entwickelt, wie es Gott erwartete. Die Menschheit hat gefrevelt und das Geschenk, das ihr gegeben wurde, mit Füßen getreten.
Nirgends herrscht mehr Ordnung. Selbst in den höchsten Stellen herrscht Satan und bestimmt den Gang der Dinge. Er wird es verstehen, sogar in die höchsten Spitzen der Kirche einzudringen. Es wird ihm gelingen, die Köpfe der Wissenschaftler zu verwirren, die Waffen zu erfinden, mit denen man die Hälfte der gesamten Menschheit in wenigen Minuten vernichten kann. Er wird die Mächtigen der Völker in seinen Bann schlagen und sie veranlassen, dass diese Waffen in Massen erzeugt werden. Wenn sich die Menschheit dagegen nicht wehrt, werde ich gezwungen sein, den Arm meines Sohnes freizulassen. Wenn die hohen Spitzen der Welt und der Kirche diesem Geschehen nicht in den Arm fallen, werde ich es tun und Gott, meinen Vater, bitten, das große Strafgericht über die Menschen kommen zu lassen.

Und siehe, Gott wird dann die Menschen strafen, noch härter und schwerer als er sie durch die Sintflut gestraft hat. Und die Großen und Mächtigen werden dabei ebenso zugrunde gehen wie die Kleinen und Schwachen. Aber auch für die Kirche kommt eine Zeit allerschwerster Prüfungen. Kardinäle werden gegen Kardinäle und Bischöfe gegen Bischöfe sein. Satan tritt
mitten in ihre Reihen. Und auch in Rom wird es große Veränderungen geben. Was faul ist, fällt und was fällt, soll nicht gehalten werden. Die Kirche wird verdunkelt und die Welt gerät in Bestürzung.

Der große, große Krieg fällt in die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts. Feuer und Rauch werden dann vom Himmel fallen und die Wasser der Ozeane werden verdampfen, und die Gischt wird gen Himmel zischen, und alles wird umstürzen, was aufrecht steht. Und Millionen und aber Millionen von Menschen werden von Stunde zu Stunde ums Leben kommen, und die, welche dann noch leben, werden diejenigen beneiden, die tot sind. Und Drangsal wird sein, wohin man schaut und Elend auf der ganzen Erde und Untergang in allen Ländern.

Siehe, die Zeit kommt immer näher, und der Abgrund wird immer größer, und es gibt keine Rettung, und die Guten werden mit den Schlechten sterben und die Großen mit den Kleinen und die Kirchenfürsten mit ihren Gläubigen und die Herrscher der Welt mit ihren Völkern und überall wird der Tod herrschen. Von irrenden Menschen zu seinem Sieg erhoben und von Knechten Satans, der dann der einzige Herrscher auf Erden ist. Es wird eine Zeit sein, in der kein König und Kaiser und kein Kardinal und Bischof denjenigen erwartet, der dennoch kommt, nach dem Willen meines Vaters, um zu strafen und zu rächen.
Später aber, wenn die, die alles überstehen, noch am Leben sind, wird man erneut wieder nach Gott und seiner Herrlichkeit rufen und Gott wieder dienen wie einst, als die Welt noch nicht so verdorben war. Ich rufe auf alle wahren Nachfolger meines Sohnes Jesus Christus, alle wahren Christen und die Apostel der letzten Zeiten! Die Zeit der Zeiten kommt und das Ende aller Enden, wenn die Menschheit sich nicht bekehrt und diese Bekehrung nicht von oben kommt, von den Regierenden der Welt und den Regierenden der Kirche. Doch wehe, wehe, wenn diese Bekehrung nicht kommt, und alles bleibt, wie es ist, ja alles noch viel schlimmer wird. Geh hin mein Kind, und verkünde das! Ich werde dir dabei helfend zur Seite stehen».
banneraleman
 

DAS GEHEIMNIS VON FATIMA (ERSTER UND ZWEITER TEIL)
 
Am 13. Oktober 1917 erschien, nach einer Reihe von Erscheinungen, die Heilige Jungfrau den Hirtenkindern – Lúcia, Jacinta und Francisco – in Fatima das letzte Mal. Die Muttergottes enthüllte Lúcia die Botschaft großer Bedeutung für die Zukunft der ganzen Menschheit und gab als Beweis für die göttliche Herkunft der Botschaft das "Sonnenwunder", das tausende Menschen sahen.
Die Botschaft ist in drei Teile unterteilt.
Sie wurde nach Rom gebracht und die Kirche beschloss, den dritten Teil geheim zu halten. Der Papst hätte sie im Jahr 1960 veröffentlichen müssen, doch alle Erwartungen wurden enttäuscht. Die deutsche Zeitschrift "Neues Europa" behauptete in der Ausgabe des 15. Oktober 1963 dank einer diplomatischen Indiskretion zu wissen, dass das "Dokument" von den Vatikanbehörden zu den Diplomatien der Vereinigten Staaten von Amerika, der ehemaligen Sowjetunion und Englands gesendet wurde. Man glaubte, dass das Wissen über die Botschaft notwendig, sogar unerlässlich für den Erfolg der Konvention für die Einstellung von Kernwaffenversuchen wäre.
Der dritte Teil wurde auf Bitte einer Schwester des Ordens vom Hl. Vincent de Paul von dem Wochenblatt "Il Borghese" am 9. September 1965 veröffentlicht, und dann auch von der Zeitschrift "L'Araldo di San Antonio" in der Ausgabe des 15. Mai 1975. Der Vatikan hat die Glaubwürdigkeit der Botschaft nie abgestritten.
 
Erster Teil…
«Unsere Liebe Frau zeigte uns ein großes Feuermeer, das in der Tiefe der Erde zu sein schien. Eingetaucht in dieses Feuer sahen wir die Teufel und die Seelen, als seien es durchsichtige schwarze oder braune, glühende Kohlen in menschlicher Gestalt. Sie trieben im Feuer dahin, emporgeworfen von den Flammen, die aus ihnen selber zusammen mit Rauchwolken hervorbrachen. Sie fielen nach allen Richtungen, wie Funken bei gewaltigen Bränden, ohne Schwere und Gleichgewicht, unter Schmerzensgeheul und Verzweiflungsschreie, die einen vor Entsetzen erbeben und erstarren ließen. Die Teufel waren gezeichnet durch eine schreckliche und grauenvolle Gestalt von scheußlichen, unbekannten Tieren, aber auch sie waren durchsichtig und schwarz.
Diese Vision dauerte nur einen Augenblick. Dank sei unserer himmlischen Mutter, die uns vorher versprochen hatte, uns in den Himmel zu führen (in der ersten Erscheinung). Wäre das nicht so gewesen, dann glaube ich, wären wir vor Schrecken und Entsetzen gestorben».
 
Zweiter Teil…
«Ihr habt die Hölle gesehen, wohin die Seelen der armen Sünder kommen. Um sie zu retten, will Gott in der Welt die Andacht zu meinem Unbefleckten Herzen begründen. Wenn man tut, was ich euch sage, werden viele Seelen gerettet werden, und es wird Friede sein. Der Krieg wird ein Ende nehmen (es handelt sich um den Ersten Weltkrieg 1914-1918). Wenn man aber nicht aufhört, Gott zu beleidigen, wird unter dem Pontifikat von Papst Pius XII. ein anderer, schlimmerer beginnen. Wenn ihr eine Nacht von einem unbekannten Licht erhellt seht (Lúcia war der Meinung, dass das "außergewöhnliche" Polarlicht in der Nacht des 25. Januar 1938 das Zeichen Gottes für den Kriegsbeginn war), dann wisst, dass dies das große Zeichen ist, dass Gott euch gibt, dass Er die Welt für ihre Missetaten durch Krieg, Hungersnot, Verfolgungen der Kirche und des Heiligen Vaters bestrafen wird. Um das zu verhüten, werde ich kommen, um die Weihe Russlands an mein unbeflecktes Herz und die Sühnekommunion an den ersten Samstagen des Monats zu verlangen (die versprochene spätere Erscheinung fand am 10. Dezember 1925 statt, als die Muttergottes Lúcia in Pontevedra, in Spanien, erschien). Wenn man auf meine Wünsche hört, wird Russland sich bekehren und es wird Friede sein. Wenn nicht, wird es seine Irrlehren über die Welt verbreiten, wird Kriege und Kirchenverfolgungen heraufbeschwören. Die Guten werden gemartert werden, der Heilige Vater wird viel zu leiden haben, verschiedene Nationen werden vernichtet werden, am Ende aber wird mein Unbeflecktes Herz triumphieren. Der Heilige Vater wird mir Russland weihen, das sich bekehren wird (Wurde Russland der Heiligen Jungfrau geweiht und folglich bekehrt, so wie die Muttergottes wollte? Lúcia war der Meinung, dass es nicht so war. Deshalb leiden wir immer noch unter den Folgen des atheistischen Kommunismus, der eine Geißel in den Händen Gottes ist, um die Welt wegen ihrer Sünden zu bestrafen), und der Welt wird eine Zeit des Friedens geschenkt werden» (Dieses Versprechen ist bedingungslos. Wir kennen den Tag nicht, an dem es geschehen wird, aber es wird sicherlich geschehen).
SPAZIO4

DVD - CD

mensajes_secretos

dvd-lacrima

CD MUSICALI PER SOSTENERE FUNIMA INTERNATIONAL
cd-alea cd-viaje-bg

Siti amici

220X130_mystery

ban3milenio

ILSICOMOROA

ban antimafia

Collaboratori

unpunto_boxdelcielo_box
logofunimanuevo2015crop_box
catania3banner flavio ciucani 125

Libri

ilritorno1 tapa libroGB Giovetti1
cop dererum1 ricagni1
Nuova copertina libro Debora1 books11

libroicontattiuniti139